Sportidole unter sich: Federer trifft Maradona

Sportidole unter sich: Federer trifft Maradona

London (dpa) - Bei Weltmeisterschaften stand Diego Maradona schon oft im Mittelpunkt. Neu ist allerdings, dass Argentiniens Fußball-Idol nun auch die Tennis-WM zu seiner Show-Bühne umfunktioniert.

Bei Roger Federers 6:4, 6:2-Sieg über den Schotten Andy Murray saß Maradona in der Privatbox des Schweizers. Anschließend ließ es sich der Weltmeister von 1986 in London nicht nehmen, dem Tennis-Maestro persönlich zu gratulieren. Zuvor hatte Maradona bereits dem Serben Novak Djokovic bei der Arbeit zugesehen. Der als Spaßvogel berühmt-berüchtigte Djokovic witzelte in Anspielung auf Maradonas berühmtes Tor mit der „Hand Gottes“ gegen England bei der WM 1986, sie arbeiteten beide daran, „wie man mit den Händen spielt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung