KFC holt Punkt gegen Topteam

Die Uerdinger sichern sich beim Live-Spiel gegen Viktoria Köln ein 1:1. Die späte Führung der Krefelder glichen die Gäste aus.

Krefeld. Das war nichts für schwache Nerven: Fußball-Regionalligist KFC Uerdingen hat nach einer spannenden Schlussphase gegen Viktoria Köln einen Punkt geholt. Gegen das Spitzenteam Viktoria Köln (vor dem Spiel Tabellenvierter) gab es ein 1:1 (0:0)-Unentschieden.

Die Mannschaft von Trainer Eric van der Luer stellte dabei eindrucksvoll seine Regionalliga-tauglichkeit unter Beweis. In einem packenden Spiel vor 2008 Zuschauern in der Grotenburg verdiente sich der KFC das Team von Trainer Claus-Dieter „Pele“ Wollitz den Punkt redlich. Die Hausherren waren von Beginn an mehr als ebenbürtig gegen und schnupperte durch einen Fernschuss von Benjamin Baltes nach sieben Minuten bereits an der Führung.

Die Gäste taten sich mit der druckvollen Spielweise der Blau-Roten sichtlich schwer. Van der Luer hatte für den gesperrten Marc-André Nimptsch Waldemar Schattner in die Innenverteidigung beordert, was gut klappte. Auch das Umschaltspiel bei den Hausherren funktionierte. Issa Issa zielte bei einer Direktabnahme aber zu mittig.

Auf der Gegenseite hätte ein Kopfball von Tim Rubink an die eigene Latte den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt (24.). Das Spielgeschehen spielte sich fortan meist im Mittelfeld ab. Die Gäste hatten durch Spinrath (34.) und Wunderlich (43.) zwei gute Gelegenheiten. Als Candan allein vor Udegbe auftauchte, scheiterte er wieder am am erneut stark haltenden KFC-Schlussmann (45.).

Die Gäste erhöhten nach der Pause deutlich das Tempo. Doch der KFC hielt voll dagegen. In der 55. Minute war van der Luer zum ersten Wechsel gezwungen. Der wieder quirlige Moses Lamidi musste mit einer Oberschenkelverletzung runter, es kam für Meik Kuta (55.). Urplötzlich tauchte dann Candan erneut vor Udegbe auf, der aber die Situation gerade noch so bereinigen konnte (58.).

Der KFC-Torwart wurde immer mehr zum Fels in der Brandung parierte nur kurze Zeit später einen tückischen Freistoßaufsetzer. Kuta traf bei einem Konter nur das Außennetz (70.). Die Partie wurde hektischer und Candan nicht besser, als er auch seine nächste Großchance nicht im Tor der Hausherren unterbrachte (74.).

Dies sollte sich rächen, als Ioannis Alexiou einen Freistoß des eingewechselten Lance Voorjans zum 1:0-Sieg ins Tor lenkte (82.) und die Partie damit entschied. Fast. Am Ende war es Candan, der mit seiner gefühlt zehnten Chance das 1:1 erzielte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung