Ahmet Cebe wagt den Schritt in die Süper-Lig

Ahmet Cebe wagt den Schritt in die Süper-Lig

Der Liebling der Fans wird die Fortuna in Richtung Türkei verlassen – eine Rückkehr ist aber nicht ausgeschlossen.

Düsseldorf. Wenn Trainer Norbert Meier am Mittwoch, 24. Juni, zum Trainingsauftakt ruft, wird ein Spieler fehlen, den die Fans immer besonders gemocht haben. Ahmet Cebe zählt dann nicht mehr zum Kader des Zweitliga-Aufsteigers. Er wird künftig, wie wir es bereits in der vergangenen Woche gemeldet haben, in der Türkei spielen.

Sein neuer Klub Denizlispor hat in der Süper-Lig, der ersten türkischen Liga, den Klassenerhalt geschafft. "Ja, ich habe mich entschieden", bestätigte der 26-Jährige. "Ich fahre am Freitag runter, lese mir den Vertrag durch und unterschreibe." Es sei denn, es gäbe im Kleingedruckten Ungereimtheiten, sagt Cebe.

Vor allem der Sprung in die erste Liga reizt den Offensivspieler. "Und wenn es absolut nicht funktionieren sollte, dann komme ich eben wieder zurück", sagt Cebe, der zunächst einmal ohne Familie - die in Krefeld wohnt - in die Türkei aufbricht. "Meine Freundin hole ich dann in kurzer Zeit zu mir. Die Landschaft am Mittelmeer ist toll."

Zuletzt hat Cebe offensichtlich das Vertrauen des Trainers gefehlt. Er war in der Schlussphase kein Stammspieler mehr und sucht nun eine neue Herausforderung. "Der Trainer hat mir gesagt, dass ich in der deutschen 2.Liga wohl besser klar kommen würde als in der 3. Liga", erklärt Cebe und sieht darin auch ein Kompliment für seine Spielweise aus dem Mund des Trainers.

Dass die Fans die eine oder andere Träne wegen seines Abschieds verdrücken könnten, möchte Cebe nicht. "Die Fans sollen sich die Tränen aufsparen und dann vor Glück weinen, wenn die Fortuna dann in die Bundesliga aufsteigt", sagt der Deutsch-Türke, der ja, wie Wolf Werner flachst, der erste Einkauf im kommenden Winter sein könnte.

Der Fortuna drückt Cebe natürlich für die am 7.August beginnende Saison beide Daumen. "Ich bin sicher, dass Fortuna nie wieder in die 3. Liga runter muss", sagt Cebe. "Dazu sind der Club, die Spieler und die Fans viel zu gut."

Zwei weitere Personalentscheidungen wurden ebenfalls am Montag von der Fortuna verkündet. Wie sich bereits herumgesprochen hatte, wurde der Vertrag mit Trainer Norbert Meier am Montag offiziell um ein weiteres Jahr verlängert. Johannes Walbaum, der zwischen der ersten Mannschaft und der "Zweiten" pendelte, kehrt nach Wegberg-Beeck zurück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung