Aufräumarbeiten beim TV Korschenbroich

TVK-Coach Voß will in der Pause personell nachlegen und an der Kondition feilen.

Korschenbroich. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 5:5 Punkte holte Neu-Trainer Christian Voß seit seinem Amtsantritt vor gut einem Monat. Und doch ist dem neuen Mann auf der Bank der Zweitliga-Handballer des TV Korschenbroich der Stress anzusehen.

Es gilt, das sportliche Chaos, das ihm sein glückloser Vorgänger Jörn Ilper (5:17 Punkte) hinterlassen hat, zu ordnen. Mit dem neuen Sportlichen Leiter Kai Faltin wird Voß den TVK-Kader genauestens durchleuchten. Faltin kündigte bereits an, dass der TVK in der Winterpause auf dem Spielermarkt noch einmal tätig wird. Gesucht wird ein Linkshänder für die halbrechte Rückraumposition — sowohl Zugang Pascal Tovornik als auch Christoph Piske konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Vielleicht werden die Korschenbroicher beim in finanzielle Not geratenen Lokalrivalen HSG Düsseldorf fündig. Zumindest Rechtsaußen Mathias Deppisch wird wohl zum Rückrundenauftakt in Rostock — gleich ein richtungsweisendes Kellerduell — fit sein. Eine Baustelle weniger.

Eines hat Voß bereits geschafft: Durch die fünf Zähler in den fünf Partien unter seiner Regie hat der TVK die Talfahrt stoppen können. Doch die Rückrunde wird knüppelhart: Bis Anfang Juni gibt es keine Verschnaufpause, der kleine Korschenbroicher Kader muss auf einen langen, kräftezehrenden Marathon vorbereitet werden. „Ich glaube, dass unsere Probleme derzeit vor allem im physischen Bereich liegen“, sagte Voß und wirft Vorgänger Ilper damit indirekt Verfehlungen in diesem Beriech vor. Ob der TVK eine reale Chance hat, die Klasse zu erhalten, wird sich gleich zu Rückrundenbeginn zeigen. Auf das Voß-Team warten nach dem Rostock-Spiel zwei Heimspiele gegen Hamm und Erlangen. Drei Spiele, in denen der TVK punkten muss. tok

Mehr von Westdeutsche Zeitung