Maßnahme Polen setzt beschlagnahmten Wodka als Desinfektionsmittel ein

Feuerwehr und Krankenhäuser in Polen wurden in Corona-Krise bereits mit beschlagnahmten Wodka und illegal hergestellten Alkohol beliefert.

 In Polen gibt die Polizei beschlagnahmten Alkohol an Krankenhäuser und Feuerwehr weiter.

In Polen gibt die Polizei beschlagnahmten Alkohol an Krankenhäuser und Feuerwehr weiter.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Warschau (AFP) - Knapp eine halbe Million Liter geschmuggelter Wodka und illegal hergestellter Alkohol kommen in Polen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie als Desinfektionsmittel zum Einsatz. Die Staatsanwaltschaft erklärte am Freitag, die Zoll- und Steuerbehörden verwahrten mindestens 430.000 Liter Wodka und puren Alkohol. Sie seien entweder als Beweismittel beschlagnahmt worden oder im Anschluss an ein Verfahren konfisziert worden.

Anstatt den Alkohol zu vernichten, wurden bereits mehrere tausend Liter zur Desinfektion von Gebäuden und Verkehrsmitteln zur Verfügung gestellt. Die Feuerwehr im nordostpolnischen Olsztyn habe 1000 Liter reinen Alkohol erhalten, zwei Krankenhäuser der Stadt und eine Klinik in Elblag hätten insgesamt 2500 Liter bekommen, sagte eine Sprecherin der regionalen Zollverwaltung.

In den nächsten Tagen sollen demnach die Polizei, der Grenzschutz und die öffentliche Verwaltung versorgt werden. In Polen werden häufig illegale Brennereien entdeckt, insbesondere im Nordosten des Landes.

(AFP)