Tanztheater Wuppertal: Ermittlungen wegen Geheimnisverrat eingestellt

Tanztheater : Tanztheater: Ermittlungen wegen Geheimnisverrat eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den PR-Berater Ulrich Bieger wegen des Verrats von Geschäftsgeheimnissen eingestellt.

Nach der Kündigung von Tanztheater-Intendantin Adolphe Binder im Juli 2018 hatte es Diskussionen darüber gegeben, wie einige Informationen aus dem Tanztheater an die Öffentlichkeit gelangt waren. Das Tanztheater hatte schließlich Anzeige wegen Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen erstattet. Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen den PR-Fachmann Bieger, der als Berater für das Tanztheater arbeitete und der Information weitergegeben hatte.

Jetzt stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ein. „Die vermittelten Informationen stellen kennen Geheimnisverrat dar“, erklärt Wolf-Timan Baumert, Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Denn es sieht aus, als sei dies mit Billigung der Geschäftsleitung geschehen.“

Die Ratsfraktion der Linken kritisiert das Vorgehen, insbesondere Oberbürgermeister Andreas Mucke, Stadtdirektor Johannes Slawig und Kulturdezernent Matthias Nocke. Sie hätten eine „Schmutzkampagne“ initiiert.

Adolphe Binder hat gegen ihre Kündigung geklagt, das Arbeitsgericht gab ihr in erster Instanz Recht: Die angeführten Gründe rechtfertigten keine fristlose Kündigung. Kommenden Dienstag, 20. August, wird die Sache vor dem Landesarbeitgericht in zweiter Instanz verhandelt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung