1. NRW
  2. Wuppertal

Stößels Komödie schließt vorerst

20 Prozent Auslastung : Stößels Komödie schließt vorerst

Stößels Komödie kann wegen zu geringer Auslastung den Spielbetrieb nicht mehr aufrecht erhalten. Ab dem 5. Oktober ist in Wuppertal erst einmal Schluss.

„Wir haben in den letzten Monaten gekämpft, waren in der Immanuelskirche, haben online Veranstaltungen gemacht und als eines der ersten und wenigen Häuser in Wuppertal wieder eröffnet“, heißt es in einer Mitteilung von Kristof Stößel, Geschäftsleitung der KS Theaterbetriebe GmbH. Die Zahlen sprächen jedoch eine deutliche Sprache, schreibt das Theater weiter. Aktuell werde eine Auslastung von 20 Prozent erreicht und damit sei kein Spielbetrieb möglich. Dazu kommen weitere Auflagen und die neue Corona-Verordnung.

Aus diesen Gründen werde der Spielbetrieb ab dem 5. Oktober vorerst eingestellt. In diesem Jahr soll wohl nicht mehr eröffnet werden. Ob und wann im nächsten Jahr ein Spielbetrieb wieder möglich ist, bleibt offen. Insgesamt zehn Minijobber, mehr als 15 freie Schauspieler und drei Festangestellte haben nun keinen Job mehr.

Die letzte Vorstellung des aktuellen Stücks „Ich hasse dich - heirate mich“ wird am kommenden Sonntag, 4. Oktober, um 18 Uhr sein. Der Standort „KaBARett FLiN“ in Düsseldorf bleibt geöffnet, weil er zu 50 Prozent ausgelastet ist. Dort werden die Komödie „Ich hasse dich - heirate mich“ und der Udo Jürgens Abend gezeigt.