1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

Zwei Schülerinnen sammeln auf eigene Faust fürs Kinderhospiz

Zwei Schülerinnen sammeln auf eigene Faust fürs Kinderhospiz

Die Jugendlichen haben jetzt 400 Euro übergeben.

Wuppertal. Junger Einsatz für den guten Zweck: Zwei Zehntklässlerinnen der Realschule Vohwinkel haben selbstständig eine Spendenaktion für das Kinderhospiz Burgholz organisiert. Dabei kamen 400 Euro zusammen. Auf ihren Erfolg sind die Schülerinnen zu Recht stolz. Sie planen bereits die nächste Spendenaktion. „Ich habe vom Kinderhospiz durch meinen Opa erfahren“, erzählt Vanessa (16). Auch bei ihrer gleichaltrigen Freundin Aylin kam die Idee zur Unterstützung der wichtigen Einrichtung gut an. „Wir möchten gerne Kindern helfen“, betont sie.

Beide Mädchen sind bereits als Schulsanitäterinnen aktiv und engagieren sich gern im sozialen Bereich. Ein Großteil der Spenden kam beim letzten Tag der offenen Tür in der Realschule zusammen. „Fast jeder hat etwas gegeben, selbst wenn es nur ein oder zwei Euro waren“, erzählt Vanessa. „Das hat uns natürlich motiviert“, ergänzt Aylin. Bei der nächsten großen Veranstaltung in der Schule wollen beide wieder sammeln.

Kerstin Wülfing vom Kinderhospiz Burgholz ist darüber begeistert. „Ich finde das großartig“, sagt die Geschäftsführerin der Hospizstiftung. In diesem Alter sei ein solcher Einsatz nicht selbstverständlich, betont sie. Auch von der Schulleitung gibt es ein ausdrückliches Lob für die Spendenaktion. „Wir unterstützen das natürlich“, sagt Konrektor Stefan Rheindorf. Im Sekretariat der Schule wird jetzt dauerhaft eine Spendendose aufgestellt.

Das Hospiz für schwerkranke Kinder auf dem Gelände des ehemaligen Kinderheims Burgholz ist fast fertig. Die Eröffnung soll am 21. März stattfinden.