Jazzgitarren in der Bandfabrik

Jazzgitarren in der Bandfabrik

Klaus der Geiger spielt im Café Simonz. Das Florian Herzog-Trio kommt in den Ort. Reihe „Unerhört“ gastiert in der Sophienkirche.

Klaus der Geiger kommt mal wieder nach Wuppertal. Am heutigen Donnerstag spielt der legendäre Musiker mit seinen musikalischen Begleitern Ruckiwerch um 20 Uhr live im Café Simonz, Simonstraße 36. Der politisch engagierte Musiker, Komponist und Liedermacher aus Köln gilt als der bekannteste Straßenmusiker Deutschlands und kölsches Original. Mit Ruckiwerch aka Uwe Dove (Gitarre/Backing Vocals) und Tom Fronza (Bass, Didgeridoo) unternimmt der Geiger eine musikalisch-lyrische Rundreise durch politisches Liedgut, Jazz, Folk und Improvisation.

Am Freitag spielen die beiden Gitarristen Uwe Sandfort und Martin Hermann ihre „Songs an runes from nowhere“ um 20 Uhr in der Volkshochschule, Auer Schulstraße 20. Dort trifft Funk-Jazz auf Fingerstyle, elektrische auf akustische Gitarre. Ebenfalls am Freitagabend präsentiert der Verein „unerhört!“ in der Neuen Kirche, Sophienstraße 39, um 20.30 Uhr die 2004 gegründete Band Jan Klares 1000 mit Bart Maris, Elisabeth Coudoux und Wilbert de Joode. Die vier Jazzer um den Saxophonisten Klare spielen an das legendäre Ornette Coleman Quartett angelehnte Musik, aber auch Stücke von Wagner, Bach, Bennett oder Monteverdi, die eigentlich für Improvisationsmusik ungeeignet sind.

Im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50 (Ecke Ekkehardstraße/Plateniusstraße) gastiert am Samstag um 20 Uhr das Trio Gropper, Graupe, Lillinger — eine Band die sich bereits als Hyperactive Kid einen Namen gemacht hatte. Gitarrist Ronny Graupe, ein junger deutscher Jazzgitarrenstar, steigt in Wuppertal mit Philipp Gropper am Saxophon und Schlagzeuger Christian Lillinger in den Ring.

Rainers

Jazzcorner

In der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133 findet am Samstag um 20 Uhr ein Reunionkonzert der Band Loopz in aspic statt. „Chancy“ Gärtner spielt Saxophon, Arne Thomas Bass und Oliver Schmitz Schlagzeug.

Ebenfalls am Samstag spielt um 21 Uhr im Blue Moon, Siegesstraße 162, die Wuppertaler Band Meridian 7 mit der Sängerin Sabina Schmid, Saxophonspieler Andreas Roehe, Roland Müller an der Gitarre, Jürgen Fries (Bass & Vocals) und Martin Christophery (Drums & Vocals).

Die Musikgruppe Forum tritt mit ihrem Collagen-Programm „Heimat: Ansichten“ am Sonntag um 18 Uhr in der Citykirche Elberfeld, Kirchplatz 2 auf. Mit dabei sind unter der Leitung von Pianist Wolfgang Sülz Rita Reineke mit Rezitationen, ein Chor und Saxophonist Andre Enthöfer, Bassist Axel Sardemann und Uwe Faulenbach (Schlagzeug/Perkussion.) Das nächste Piano-Café mit Wolfgang Eichler findet am kommenden Dienstag um 19 Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, statt. Dort zeigt er am Klavier die vielen musikalischen Facetten eines zeitgemäßen Klavierabends.

Am Mittwoch spielt um 20 Uhr im Kontakthof das Philipp van Endert New Trio. Der Gitarrist van Endert tritt dort mit Christian Kappe an Flügelhorn und Trompete und dem Bassisten André Nendza auf, mit denen er die perfekte Kombination für eine außergewöhnliche Besetzung und einen sehr intimen, kammermusikalischen Sound gefunden hat.

Im Ort, Luisenstraße 116, spielt am Mittwoch um 20 Uhr das Kölner Florian Herzog Trio. Die Band wurde 2015 mit dem Jungen Deutschen Jazzpreis Osnabrück ausgezeichnet und gewann 2016 den „Tremplin Jazz Award“ in Avignon. Die SZ schrieb über sie: „So sieht die Zukunft des Jazz in Deutschland aus.“

Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung