Rainer Widmanns Jazztipps für Wuppertal

Rainers Jazzcorner : Saiten-Reise, Fridaynight-Jazz, Tango und viel Blues

Kaum kommen die ersten herbstlichen Tage, sind wieder viele Konzerte angesagt.

In der Reihe Saiten-Reise spielen am Donnerstag, 27. September, um 20 Uhr zwei Fingerstyle-Gitarristen der Extraklasse auf der Bühne des Bürgerbahnhofs Vohwinkel, Bahnstraße 16. Ab 20 Uhr wird dort Ulli Bögershausen zusammen mit dem 27-jährigen Wiener Simon Wahl konzertieren. Jeder bestreitet eine Hälfte des Programms. Die jeweiligen Sets beinhalten natürlich auch gemeinsame Stücke der beiden.

Swingjazz mit Choo Choo Panini und ihrem Quintett um Schlagzeuger Mickey bietet das Café Simonz, Simonsstraße 36 am Donnerstag, 27. September, um 20 Uhr.

Blues, Pop, Jazz und Soul mit der Ilona Ludwig Band bietet die Bergische VHS, Auer Schulstraße 20, am Freitag, 28. September, um 19.30 Uhr. Die von der Wuppertaler Sängerin Ludwig und dem Keyboarder Stefan Mühlhaus gegründete Band ist zu einer festen Größe in der lokalen Musikszene geworden und kann auf reichlich Konzerte und zwei CD-Veröffentlichungen zurückblicken. Mit dabei sind Gitarrist Uwe Sandfort, Peter Krugmann Mundharmonika, Volker Nachtigall am Bass und Schlagzeuger Peter Schmitz.

Im Rahmen des internationalen Tango-Festivals 2018 tritt am Freitag, 28. September, um 20 Uhr im Bürgerbahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, die in Chile geborene und in Wuppertal lebende Gitarristin Vicente Bögeholz zusammen mit dem Bandoneonspieler Juanjo Mosalini auf. Juanjo ist der Sohn von Juan José Mosalini, einem der großartigsten Interpreten des argentinischen Tangos. Mit atemberaubender Spielsicherheit, Virtuosität und mit größtem Einfühlungsvermögen verschmilzt dieses Duo zu einer sich gegenseitig bedingenden Klangeinheit.

Zu Antipasti und Sounds lädt wie immer für den letzten Freitag im Monat die Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, für den 28. September zum Friday Night Jazz Club ein. Diesmal stellen dort ab 20 Uhr die Forsonics unter dem Titel „Timeline“ ihre zweite CD mit Groove & Atmospheric Jazz vor. Chris Fischer spielt Trompete und Flügelhorn, Carsten Stüwe Orgel, Andy Gillmann sitzt am Schlagzeug und Bert Fastenrath spielt Gitarre. Ab 19 Uhr kann sich wer mag mit Wein und Antipasti auf den Abend einstimmen.

Live in QB´s Wohnzimmer ist am Freitag, 28. September, Attila Vural um 20 Uhr bei Kultur im Kontor in der Musikschule Kuberka, Hauptstraße 88 in Cronenberg, zu Gast. Der 1972 in Zürich geborene Vural ist nie ohne seine Gitarre unterwegs, denn „man weiss ja nie, welche Melodie einem über den Weg läuft“. So klingt denn auch seine Musik wie ein großer Koffer voller musikalischer Ferienerinnerungen mit verschiedenen Einflüssen.

Der Jazz Club im Loch, Bergstraße 50 (Ecke Ekkehardstraße/Plateniusstraße), präsentiert am Samstag, 29. September, um 20 Uhr Summ und Sue. Bei dem von der Bonner Violinistin Sue Schlotte gegründete Quartett wirken auch der Akkordeonist Florian Stadler, der Wuppertaler Lautpoet Mitch Heinrich und ein Perkussionist und Synthesizerspieler mit.

Die Swing Kabarett Revue um Annette Konrad lädt für Sonntag, 30. September, um 19 Uhr zur nächsten Swing Soiree ins Café Ada, Wiesenstraße 6, ein. Dort werden Lieder der 20er bis 40er Jahre mit kleinen Anzüglichkeiten präsentiert, die sprachlich aber meist so fein und wortwitzig verpackt sind, dass es ein Genuss ist den Texten zu lauschen. Dazu spielt das Quintett im authentischen Vintage Swing Jazz Sound. Einlass 18 Uhr.

Im Ort, Luisenstraße 116, spielt am Dienstag, 2. Oktober, um 20 Uhr das Julie Sassoon Quartet. Nur zwei Wochen nach ihrem Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie kommt die britische Pianistin Sassoon mit ihrem Quartett nach Wuppertal. Völlig zu Recht übertrifft sich die Fachpresse an Lobeshymnen über die Pianistin, die von Schlagzeuger Rudi Fischerlehner, Meinrad Kneer am Kontrabass und Lothar Ohlmeier am Saxophon und Bassklarinette begleitet wird.

Am Dienstag, 2. Oktober, spielt zudem um 20 Uhr die Rebell Blues Band im Wirtschaftswunder, Wiesenstraße 17, und auch im Underground, Bundesallee 268-272, beginnt am Dienstag, 2. Oktober, um 21 Uhr eine Bluesnight mit Roy Herrington und Band.

Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung