3000 Erstsemester starten an der Uni ins Studentenleben

3000 Erstsemester starten an der Uni ins Studentenleben

Uni-Rektor Lambert T. Koch begrüßte die Studienanfänger in der Uni-Halle. Bei den „Neuen“ ist die Aufregung groß.

Wuppertal. Aufgeregtes Gemurmel erfüllt die große Uni-Halle, die — eng bestuhlt — gerade eben genug Platz für die gut 3000 anwesenden Gäste bietet. Sie stammen aus Wuppertal und Umgebung, aus anderen Regionen und teilweise auch aus dem Ausland — die Studienanfänger oder „Erstis“, die gestern gegen neun Uhr in der Uni-Halle begrüßt werden.

Zum Einstieg sang gestern ein Chor Liedern aus den Musicals „König der Löwen“ und „Fame“. „Bereits vor mehreren hundert Jahren besangen Lieder schon die schöne, gute Zeit des Studentenlebens“, sagte Rektor Lambert T. Koch in seiner Begrüßungsrede. Mit der Gestaltungsfreiheit des Tagesablaufs, dem geballten Wissensspektrum an der Uni, dem Miteinander der Lehrenden und Studierenden sowie den häufig ersten eigenen Erfahrungen mit dem Leben fernab von den Eltern, zählte der Rektor einige Vorzüge des Studentenlebens auf — um dann zu betonen: „Natürlich ist es auch ein Geben und Nehmen.“ So werde der Unialltag erst durch engagierte und motivierte Studierende zu einem besonderen Erlebnis.

Dass diese ganzen neuen Eindrücke und die plötzlich geforderte Selbstständigkeit für viele junge Menschen erst einmal eine Herausforderung darstellen, räumte gestern auch Heinrich Thiel vom Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) ein: „Vor zwei Jahren saß ich noch genauso ratlos hier in diesem Saal, überwältigt von den ganzen neuen Eindrücken und Gesichtern.“ Der Student der Wirtschaftswissenschaften trifft die Stimmung der Erstis wohl am besten, gibt aber auch gleich Entwarnung: „Keine Sorge, eurem Sitznachbarn geht es mit großer Wahrscheinlichkeit genauso.“

Sonja Mins, Erstsemester bei den Wirtschaftswissenschaften, kann diese Einschätzung bestätigen, ist aber mit ihrer Freundin Paulina Grenda vor allem voller Vorfreude: „Wir freuen uns riesig, dass wir den Studienplatz hier bekommen haben. Wir wollen zusammen eine WG gründen und, sobald sich unser Alltag an der Uni ein bisschen eingespielt hat, auch das Studentenleben richtig genießen.“

Die Bergische Universität, die im Jahre 1972 gegründet wurde, hat derzeit mehr als 16 500 Studierende, die von 250 Professoren betreut werden. Studenten können unter insgesamt 92 Studiengängen wählen. An 27 Instituten und in 280 Laboren wird auf dem Grifflenberg, dem Freudenberg und am Campus Haspel gelehrt und geforscht.