Heroen der Klassik in neuem Licht

Heroen der Klassik in neuem Licht

Ab dem 22. Oktober lockt das Festival 3B in die Immanuelskirche.

Wuppertal. Die Zahlen auf den Plakaten lassen es erahnen: eine Woche voller Musik erwartet Wuppertals Klassikfreunde vom 22. bis zum 28. Oktober. Mit 13 Musikern, 264 schwingenden Saiten und 410 589 gespielten Noten lädt das Festival 3B in die Immanuelskirche ein. „Die drei Heroen der Klassischen Musik, Bach, Beethoven und Brahms, wollen wir im neuen Licht präsentieren“ kündigt Bratschistin Barbara Buntrock, die künstlerische Leiterin des Festivals, an.

Doch auch viel Musik anderer Komponisten aus allen Epochen der Musikgeschichte wird erklingen. Für die zweite Auflage des Festivals konnte Buntrock zwölf junge, international anerkannte Musiker gewinnen. „Das sind die aufkommenden Stars der Kammermusik“, sagt die Musikerin.

Vier hochkarätige und faccettenreiche Konzerte erwarten die Besucher. Das Leipziger Streichquartett eröffnet die Reihe am Montag, 22. Oktober, um 20 Uhr, zusammen mit Barbara Buntrock die Veranstaltungsreihe. Die „Late Night Lounge“ am Freitag, 26. Oktober, um 21 Uhr wird dagegen eine Mischung aus klassischer und elektronischer Musik bieten. Mit Flügel, Live-Effekten und Keyboard verbindet der französische Pianist Julien Quentin die beiden Musikrichtungen, kombiniert mit einer Suite für Cello, gespielt vom Deutsch-Koreaner Isang Enders.

Zum Programm gehört am gleichen Tag von 19 bis 20.30 Uhr ein Vortrag von Bernd Müsing, der im Gemeindehaus der Immanuelskirche über die Entwicklung des Bogenbaus für Streichinstrumente spricht. bru

“ Das komplette Programm gibt es im Internet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung