Großes Familienfest für Tour de France geplant

Großes Familienfest für Tour de France geplant

Kaarst. Am 2. Juli ist es soweit, dann rollt die Tour de France durch Kaarst — und das soll ordentlich gefeiert werden. „Wir wollen auf dem Rathausplatz in Büttgen ein großes Fest auf die Beine stellen“, sagt Udo Hempel vom Organisationsteam und betont: „Champagner und Kaviar soll es dort aber nicht geben.

Wir planen einen Aktions- und Sporttag für die ganze Familie.“

Ab zehn Uhr soll sich an diesem Sonntag der Platz mit Radsport-Leben füllen. Per Großbildleinwand sollen die Besucher über den Start in Düsseldorf und den Tour-Verlauf über Mettmann und Neuss auf dem Laufenden gehalten werden. „Für die Jüngsten soll es einen Hüpfburg geben, für den Rad-Nachwuchs eine Mini-Tour auf einer rund 30 Meter langen — oder besser kurzen — Radrennbahn. Zum Vergleich: unsere Bahn in Büttgen misst 250 Meter“, so der ehemalige Rad-Profi. Derzeit würden Gespräche mit Sponsoren und Partnern geführt. Und auch Schulen und Vereine sollen eingebunden werden.

„Die Judoabteilungen des VfR und der SG Kaarst etwa könnten Matten auslegen und ein Schnuppertraining anbieten“, so Hempel. Kaarst würde mit seinem Programm nicht in Konkurrenz zu Düsseldorf, Neuss oder Meerbusch stehen. „Wir werden unsere Sportkompetenz in den Vordergrund stellen“, erklärt Hempel. Das Unterhaltungsprogramm werde aber nicht zu kurz kommen, So habe Rafael de Alcalá mit seiner Band Gipsy Vagabond bereits zugesagt, ein roter „Londonbus“ sei bereits als Café gebucht. „Möglicherweise werden wir den auch schon beim Wochenmarkt am Samstag integrieren“, so der ehemalige Bahn-Nationaltrainer. Den dürfe der Aufbau fürs Tour-Programm nicht behindern, er solle ihn vielmehr ergänzen.

Nicht zuletzt freut sich der Bahnrad-Olympiasieger von 1972 auch auf hochkarätige Prominenz. So habe etwa Radsport-Legende Rolf Gölz sein Kommen zugesagt. „Ich habe dann auch sofort die anderen drei aus dem Gold-Vierer der Bahn-Weltmeisterschaft von 1983 angesprochen, um das Team komplett zu machen“, erzählt Hempel. Sowohl Gerhard Strittmatter als auch Roland Günther und Michael Marx hätten zugesagt, beim Tour-Spektakel in Kaarst dabei zu sein. „Es wird sicher einige interessante Interviews zum Radsport gestern und heute auf der Bühne geben — aber wir sind kein Laberverein und wollen niemanden langweilen“, so Hempel, der sicher ist, dass auch Tour Profi Erik Zabel, der als einziger sechs Mal das Grüne Trikot gewann, am 2. Juli auf den Rathausplatz kommen wird. „Und ich bin sicher, dass der finanzielle Aufwand für unser Programm nicht explodieren wird. Ich versuche im wesentlichen kostenneutral zu arbeiten“, erklärt Hempel und stellt fest: „Die Menschen in Kaarst möchten sich bei der Toureinbringen — aus Begeisterung und Leidenschaft.“