Münster/Osnabrück: Wieder Flüge nach Kleinflugzeug-Absturz

Münster/Osnabrück: Wieder Flüge nach Kleinflugzeug-Absturz

Greven (dpa/lnw) - Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs am Airport Münster/Osnabrück mit zwei Toten ist der Flugbetrieb am Donnerstagabend wieder aufgenommen worden. Zwischen kurz nach 12.00 Uhr bis 19.30 Uhr habe die Unterbrechung gedauert, sagte ein Sprecher des Flughafens.

Danach habe es bereits wieder einen ersten Start gegeben. Weitere Starts und Landungen waren den Angaben zufolge kurz darauf geplant. Insgesamt mussten laut Airport 13 Flüge von und nach Münster/Osnabrück annulliert werden.

Bei dem Absturz am Donnerstagmittag waren beiden Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine sei beim Anflug auf den Regionalflughafen neben der Landebahn aufgekommen und schließlich auf dem Rücken liegen geblieben, sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung Münster. Bei den Toten handelt es sich laut Polizei um einen 59 Jahre alten Mann aus Recklinghausen und einen 64-Jährigen aus den Niederlanden. Der Flughafen teilte mit, dass nach der Freigabe durch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung das Kleinflugzeug geborgen wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung