Trauer um Norbert Schlöder

Der ehemalige Ratsherr für die Willicher CDU wurde 77 Jahre alt. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes starb nach schwerer Krankheit.

Willich. Norbert Schlöder ist nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren gestorben. „Er war mit seiner umfassenden Bildung und vor allem in seiner bedachten, besonnenen und verbindenden Art stets vor allem auch menschlich ein verlässlicher und geschätzter Wegbegleiter“, fasste Bürgermeister Josef Heyes in einer ersten Reaktion zusammen. Erster Beigeordneter Willy Kerbusch: „Auch über Parteigrenzen hinweg war er ein geschätzter Gesprächspartner: Als Mensch, Lehrer und Politiker etwas Besonderes.“

Der gebürtige Düsseldorfer studierte nach dem Abitur Anglistik, Latein, Philiosophie und Pädagogik in Köln. Während der Studienzeit trat er dem wissenschaftlichen katholischen Unitas-Verband bei. Erste berufliche Erfahrungen sammelte er als Lehrer an Privatschulen, bei der Volkshochschule und als freier Übersetzer. Von 1971 bis zu seiner Pensionierung unterrichtete Schlöder am St.-Bernhard-Gymnasium Englisch und Latein.

Willy Kerbusch, Erster Beigeordneter

Seine politische Laufbahn begann er mit dem Eintritt in die CDU 1966. Nachdem er fünf Jahre lang als sachkundiger Bürger im Kulturausschuss wirkte, wurde er bei der Kommunalwahl 1989 erstmals für die CDU in den Stadtrat gewählt, dem er bis 2009 ununterbrochen angehörte. Von 1994 bis 2009 war er Vorsitzender des Schulausschusses. 1990 wurde er als Nachfolger von Hans Brand zum Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes gewählt. 1996 gab er das Amt an Paul Schrömbges ab. 2001 gehörte er zu den Mitbegründern der Senioren-Union Willich.

2004 wurde Schlöder als Nachfolger von Wilhelm Spee zum Vorsitzenden des Vereins Festspiele Schloss Neersen gewählt; er hielt dieses Amt bis 2009 inne. Für seine Verdienste erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Red