Ausgezeichnete Technik

Die Firma entwickelt neuartige Testsysteme — und ist jetzt Unternehmer des Jahres.

St. Tönis. Von St. Tönis gehen die Produkte der Firma Noffz Computer-Technik in alle Welt. Das Unternehmen am Tempelsweg entwickelt Testsysteme, die es so noch nicht auf dem Markt gibt.

Für Henkel wurde zum Beispiel ein Automat entwickelt, der testet, ob die Haare nach dem Waschen leichter kämmbar sind. Hierfür wurde eine Vorrichtung entwickelt, die die Kraft beim Kämmen durch trockenes und nasses Haar misst.

Namhafte Firmen wie BMW, Volkswagen, Bosch, Philips, Vodafone und Thyssen Krupp gehören zu den Kunden. Alle Systeme und Geräte, sowohl Hardware als auch Software werden am Tempelsweg in St. Tönis durch Ingenieure und Techniker entwickelt und gefertigt.

Für die Mittelstandsvereinigung MIT der CDU Tönisvorst ist das Grund genug, Noffz zum Unternehmer des Jahres 2011/2012 zu küren. Deren Vorsitzende Elke Stiegen überreichte am Montagabend die Auszeichnung. „Wir freuen uns, in Ihnen einen würdigen Preisträger gefunden zu haben, der über so viele Jahre so engagiert ist. Machen Sie weiter so“, lobte Elke Stiegen. Wilfried Noffz freute sich über den Preis, besonders weil die Firma sonst in der Öffentlichkeit nicht so wahrgenommen werde.

Von einem im heimischen Keller gegründeten Unternehmen hat sich Noffz in seinem über 20-jährigen Bestehen zum Marktführer im Bereich Mess- und Prüftechniksysteme entwickelt.

Zum Portfolio gehören die Entwicklung und Produktion von automatischen Test-Systemen, die Entwicklung von Hardware und Software, Bildverarbeitung und die flexible Fertigung von Kleinserien von elektronischen Geräten, Modulen und Schnittstellen.

Die Anwendungsbereiche sind vielfältig: Noffz entwickelt Tester für Steuergeräte von Blitzlampen für die Luftfahrt, überprüft mittels Bildverarbeitung Displays von Schaltkästen bei der Heiztechnik und ist selbst in der Medizintechnik zu Hause. Vom Konzept und Design der Geräte, über die Prototypentwicklung bis hin zur Fertigung und Service bekommt der Kunde alles aus einer Hand.

Auch die Nachfolge im Unternehmen ist bereits gesichert. Spätestens in 15 Jahren wollen Petra und Wilfried Noffz die Geschäftsführung abgeben haben und haben dafür mit Markus Solbach bereits einen Nachfolger gefunden, der das Unternehmen schon jetzt als Geschäftsführer und gleichberechtigter Partner mit führt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung