Haushalt 2023 verabschiedet : Viele Pläne, wenig Geld

Der Kempener Haushalt ist verabschiedet, die Zukunftsaufgaben beschrieben – mittelfristig könnte es für die Stadt aber schlechter aussehen. Ein Kommentar.

Der Blick in die Haushaltszukunft der Stadt Kempen  fällt nach dem Ratsbeschluss für 2023 perspektivisch bescheiden aus. Nicht, dass es gut wäre, im Konsens weniger Schulden „erarbeitet“ zu haben – und die Investitionen sind wichtig. Doch über 2023 hinaus wird die Stadt bald an ihre Ausgleichsrücklage gehen. Nicht umsonst äußerte die SPD-Fraktion vernehmbares Magengrummeln, mahnte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Herbst „die Vermeidung der Haushaltssicherung“ an. Einige scheinen zu ahnen, was da am Horizont auf die Stadt zukommen kann. Man wird sehen, wie viele der Pläne, die sich die Verwaltung und die Politik auf die Agenda geschrieben haben, tatsächlich Wirklichkeit werden können.

alexander.florie-albrecht@wz.de