Ferienspaß bietet den Kindern Abkühlung

Mettmann : Viel Action bei Stadtranderholung

Das Ferienprogramm der Diakonie bietet ein umfangreiches Programm und ist in vollem Gang.

Ihre Wasserpistolen im Anschlag fiebern unzählige Jungen und Mädchen in Badehosen und -anzügen dem Beginn der Wasserschlacht entgegen. Bei über 30 Grad im Schatten das Beste, was man machen kann, um sich Abkühlung zu verschaffen. Endlich geben die Betreuer das Startzeichen und die Pistolen werden mit Munition befüllt – Wasser aus zwei Planschbecken vor dem evangelischen Gemeindezentrum an der Donaustraße. Dann wird gespritzt, was das Zeug hält. Wasserbomben fallen vom Dach. Und auch die Mitarbeiter und Betreuer werden nicht verschont.

Die Wasserschlacht ist nur eine der Attraktionen während der dreiwöchigen Stadtranderholung, die von der
Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann organisiert wird und am 15. Juli begonnen hat. „Einmal wöchentlich machen wir einen Ausflug. Wir waren im Gruga-Park und im Irrland, der Movie-Park ist in der nächsten Woche dran“, sagt Lea Pulst, die die Ferienfreizeit zusammen mit Jan Schulte-Baukloh und Anne von Nordheim leitet.

Das Ferienprogramm richtet
sich auch an Inklusions-Kinder

Lea Pulst und Jan Schulte haben selbst schon als Kind an der Stadtranderholung teilgenommen, dann waren sie einige Jahre Mitarbeiter und im letzten Jahr haben sie sich mit Leitungsaufgaben vertraut gemacht. „Wir sind vom Leitungsteam eingearbeitet worden, jetzt machen wir alles allein“, erzählt Jan Schulte-Baukloh, der als angehender Speditionskaufmann sogar von seinem Arbeitgeber frei gestellt wurde. Anne von Nordheim ist zum ersten Mal dabei. Insgesamt 100 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren, darunter auch einige Inklusions-Kinder, werden täglich an der Donaustraße betreut. Der Lärmpegel im Haus ist entsprechend hoch. „Im Haus ist es bei der Hitze einfach am kühlsten, da halten sich die Kinder gerne drin auf“, berichtet Lea Pulst. Aber für sie und ihre Kollegen sei das kein Problem: „Wir sind glücklich, dass alles reibungslos läuft, jeder Tag ist schön. Wir haben aber einfach tolle Mitarbeiter und auch tolle Kinder“, lobt sie. Auch die Inklusionskinder würden von den anderen gut aufgenommen. „Wir bekommen nur eine Aufwandsentschädigung, aber es macht uns zufrieden, wenn die Kinder glücklich nach Hause gehen“, ergänzt Jan Schulte Baukloh.

Und das tun sie auf jeden Fall. „Manche finden es sogar doof, wenn Wochenende ist“, hat das Leitungsteam festgestellt. „Die Hitze setzt natürlich nicht nur den Kindern, sondern auch den Mitarbeitern zu: „Am Nachmittag sind dann meistens alle ziemlich platt.“ Damit bei der Hitze alles gut geht, gibt es zur Verpflegung immer genügend Getränke. „Wir haben seit letzter Woche schon 50 Kisten Wasser verbraucht: heute wurden nochmal 40 geliefert. Die müssten dann aber auch bis Ende nächster Woche reichen“, sagt Schulte -Baukloh.

Die Ferienfreizeit steht diesmal unter dem Motto „Bühne frei für junge Talente – alles rund um Musik, Film und Theater“. Ein Mitarbeiter hat ein Theaterstück geschrieben, das rund 20 Kinder beim großen Abschlussfest am 1. August aufführen werden. Auch die musikalische Begleitung fehlt nicht­ – einige Kinder spielen Klavier. Darüber hinaus ist das Drehen von Werbespots angedacht.

Viele kreative Ideen bereichern das Programm für die Kinder

Auch für Nicht-Schauspieler gibt es täglich jede Menge Bastel-, Spiel- und Sportangebote. „Die Kinder können selbst aussuchen, was sie gerne machen möchten“, berichtet das Team. Aber auch die 15 Mitarbeiter können jederzeit eigene Ideen einbringen. „Oft entstehen während der Freizeit viele neue kreative Ideen. Sehr beliebt ist zum Beispiel unser Kinder-Casino.“

Eine Rallye durchs Haus mit Fragen und Rätseln zum Thema und eine Stationenlauf mit vielen Spielangeboten beim Abschlussfest runden das Ferienprogramm ab.

Mehr von Westdeutsche Zeitung