Hubschrauber beim Start umgekippt

Langenfeld. Ein Helikopter ist am Dienstag gegen 9.40 Uhr auf einer Wiese neben der A3 bei Langenfeld beim Start mit der linken Kufe am Boden hängen geblieben und dadurch zur Seite gekippt.

Der mit einem Pilot und einem Beobachter besetzte Hubschrauber war laut Luftaufsichtsbehörde im Auftrag der Firma Nord-West—Ölleitung (NWO) unterwegs und sollte eine Pipeline der Firma, die durch Langenfeld verläuft, überprüfen. „Weil ein Bagger auf der Wiese nahe der Trasse grub, landeten die Beobachter, um die Arbeiten zu Überprüfen“, sagte eine Sprecherin der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf.

Nachdem sich herausstellte, dass alles in Ordnung war, wollte der Pilot wieder starten und verlor die Kontrolle über das Fluggerät. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. Gegen 16.30 Uhr konnte der Hubschrauber aufgerichtet und abtransportiert werden. Zwei von drei Rotorblättern des Helikopters waren abgeknickt. Die Insassen wurden nicht verletzt und konnten sich selbst aus dem Helikopter befreien. piwi

Mehr von Westdeutsche Zeitung