Fans pilgern zur Autogrammstunde von Musiker Angelo Kelly

Musik : Ein Strauß Rosen für Angelo Kelly

Der jüngste Spross der Kelly Family schreibt fleißig Autogramme und lässt sich fotografieren. Hunderte Fans pilgern am Samstag zu seiner Autogrammstunde.

Als jüngstes Kind einer großen Musiker-Familie, ist Angelo Kelly seit über zehn Jahren als Solokünstler aktiv. Sein neues Album „Irish Heart“ ist der Anlass für eine Autogrammstunde – wir waren vor Ort.

Die Schlange vor Saturn reicht bis zum Karwan-Shop. Dicht drängen sich die Menschen aneinander, sie wollen möglichst nah an die Eingangstür heran. Dort soll in Kürze die Autogrammstunde mit dem Musiker Angelo Kelly beginnen. Überall sind aufgeregte Stimmen zu hören. Freudige Gesichter blicken dem Vorübergehenden entgegen, während der ein oder andere versucht einen Blick durch die Vorhängegitter zu erhaschen. Alt und Jung sind hier gleichermaßen vertreten. Pünktlich um 10 Uhr öffnet die Saturn-Filiale ihre Türen, und ab da gibt es für die Fans kein Halten mehr. Strammen Schrittes geht es zum heiß ersehnten Treffen mit dem jüngsten Spross der Kelly Family. Um 8 Uhr waren die ersten Fans schon vor Ort – der Hype um die Musikerfamilie scheint nach wie vor ungebrochen.

Alte und junge Fans wollen ihrem Idol ganz nah sein

Früh morgens schon bevölkerten die Fans die Neusser Straße vor der Saturn-Filiale. Das Warten sollte sich lohnen. Foto: Strücken, Lothar (sl48)

„Angelo Kelly pflasterte die Wände von Millionen Jugendzimmern und wurde zum Idol einer Generation“, schrieb die Gala. Bei Sophia Schmengler-Scholz (4) ist es heute auch so. Mit dabei hat die Vierjährige eine kleine Umhänge-Tasche von den Kellys, sie ist mit Autogrammen versehen, auch Angelos prangt schon darauf. Stolz zeigt sie auch ihr Album mit Fotos, auf denen die Kleine mit ihren Idolen zu sehen ist. „Sie hört die Kelly Family freiwillig und ist ein großer Fan“, sagt ihre Mutter Inga (37). Seit 1988 hört sie selbst die Alben der Kellys: „Bei uns zu Hause laufen die Kellys immer noch oft. Sophia hat sogar ihre eigenen CDs.“ „Irish Hearts“ von Angelo Kelly wird am Ende stolz nach Hause getragen, natürlich mit einem Autogramm. Neben Mutter und Tochter Sophia sind auch die Zwillinge Janes und Jonas (3) im Kelly-Fieber gefangen. Sie freuen sich darauf, endlich einen aus der Kelly Family live zu sehen. Kelly ist sehr froh über sein Publikum: „Das Publikum ist irgendwie das Gleiche geblieben, aber sie sind respektvoller als früher.“

Angelo Kellys Unterschriften auf seine Autogrammkarten sind immer noch heiß begehrt. Foto: Strücken, Lothar (sl48)

Der sympathische Musiker bringt seine Anhänger zum Strahlen

Weit vorne in der Reihe ist Katrin Schwenk (24), extra aus Neuss angereist. Ihre Mutter und ihr Assistenzhund Yukina sind mit dabei, ohne ihn hätte sie den Mut nicht gefunden. Als sie von dem Musiker in den Arm genommen wird, strahlt sie über das ganze Gesicht: „Er ist sehr sympathisch und macht einfach gute Musik.“ Das wurde bei Kelly schon im Alter von 13 Jahren klar, als er anfing, selbst Songs zu schreiben. Mit „I Can´t Help Myself“ verschaffte er „The Kelly Family“ einen Nr.-1-Hit.

Ebenfalls in der Reihe der Fans zu finden: Jessica de La Motte (37) mit ihrer Tochter Aimee (7). Grund für den Besuch ist die Siebenjährige. „Ich wäre nicht wegen einer Autogrammstunde hergekommen“, so die Mutter, „aber meine Tochter ist so aufgeregt und freut sich so. Sie war kaum aufzuhalten.“ Selbst ist sie seit 20 Jahren Kelly-Fan und hört die Musik immer noch; ab sofort auch das signierte Album von Angelo Kelly.

Für den Musiker ist es spürbar, dass langjährige Fans dabei sind und viele ihn von klein an kennen. „Ich bin sehr froh über ein so begeistertes und treues Publikum“, sagt Kelly. Von seinem kleinen Fan bekommt er einen Strauß Rosen und einen Brief. Jennifer von Dahlen (31) ist mit ihrem Sohn Jonah (5) und Freundin Melanie Pickeln (39) hier. „Es ist einfach was ganz anderes, ihn so nah zu erleben.“ Auf Konzerten hatte sie ihn schon erlebt. „Angelo ist immer noch wie früher“, so Pickeln. Kellys Fans drücken und umarmen den Musiker. Alle gehen sie Freude strahlend und mit ihrer signierten Beute im Gepäck nach Hause. Als die ersten schon wieder weg sind, reicht die Schlange im Saturn immer noch bis zum Eingang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung