Beschwerden gegen Krefelder Wahl-Ausschuss

Beschwerden gegen Krefelder Wahl-Ausschuss

Einzelkandidat will trotz Ausschluss antreten.

Krefeld. Gegen die Entscheidung des Krefelder Kommunalwahlausschusses, der einige Kandidaten nicht zugelassen hatte, unter anderem wegen fehlender Unterstützungsunterschriften, sind beim Wahlamt im Rathaus drei Beschwerden eingegangen.

Der Einzelbewerber Antonio Lago Garcia hat sich gegen die Nichtzulassung für die Oberbürgermeisterwahl und die Wahl in den Wahlbezirken beschwert. Er hatte überhaupt keine Unterstützungsunterschrift vorgelegt. Für die Oberbürgermeisterkandidatur wären 310 Unterschriften erforderlich gewesen.

Die NPD hat gegen die Zurückweisung ihrer Wahlvorschläge in 15 Ratswahlbezirken und die Zurückweisung der Reserveliste für den Rat Beschwerde eingelegt. Die NPD hat bis auf drei Wahlbezirke keine ausreichenden Unterschriften beigebracht.

Von anderer Art ist eine Eingabe gegen die Zulassung der Partei "Die Linke". Die Beschwerdeführer berufen sich auf "Viersener" Vorkommnisse. Abschließend entscheiden über die Krefelder Beschwerden wird der Landeswahlausschuss morgen in Düsseldorf. Ma.

Mehr von Westdeutsche Zeitung