Düsseldorf: Geben und Nehmen im „Niemandsland“

Initiative : Geben und Nehmen im „Niemandsland“

Der Umsonstladen: Abgeben, was man nicht mehr braucht, und mitnehmen, was gefällt.

Versteckt hinter einer Hausfassade, erschließt sich im Hinterhof der Heerstraße 19 ein kleines Paradies. Auf dem bunt gestalteten Gelände des Vereins Niemandsland hat sich ein junges Team von ehrenamtlichen Helfern etwas Besonderes einfallen lassen: den Umsonstladen.

Auf 50 Quadratmetern findet man hier jeder Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr alles von Bekleidung, Kindersachen und Schuhen bis hin zu Haushaltswaren, Büchern und DVD`s. Das Konzept ist denkbar einfach: Jeder kann abgeben, was er nicht mehr braucht und mitnehmen, was gefällt. Von Düsseldorfern für Düsseldorfer. Eine Gegenleistung wird nicht erwartet. Die Grundidee ist es, durch das Wiederverwenden von Waren zu einem nachhaltigen Konsum aufzurufen, denn: „Alles was man nicht neu kauft, wird auch nicht neu produziert und verursacht keinen Müll“, sagt Helferin Maria Torras.

Seit der Eröffnung 2013 ist der Laden gut besucht. Einige Spenden müssen sogar eingelagert werden, sodass es jede Woche etwas Neues zu entdecken gibt. Gespendet werden kann alles, was in die Regale passt. Größere Dinge können über einen Aushang an der Pinnwand vermittelt werden. Spenden sind natürlich immer gerne gesehen, sie fließen in die Instandhaltung und Miete der Räumlichkeiten.

Der Umsonstladen bietet eine gute Alternative zu den Giveboxen in der Stadt, die leider immer weniger werden. Einige nutzen das gut gemeinte Angebot nicht so, wie es gedacht ist, räumen ganze Boxen leer, müllen sie voll oder setzen sie sogar in Brand. Derartiges ist dank der ehrenamtlichen „Ladenhüter“ im Niemandsland noch nicht passiert. Die meisten Besucher haben ein Verständnis dafür entwickelt, dass der Laden für alle da ist und ein respektvoller Umgang mit den Dingen und Menschen dazu gehört.

Das Niemandsland entstand bereits vor rund 30 Jahren und wird seitdem für nachhaltige und kommerzfreie Projekte genutzt. Täglich ist das Gelände des Vereins für Mitglieder und Gäste zugänglich. Regelmäßig gibt es hier Essen, Kurse, Workshops und Vorträge. Die kreative Gestaltung des Innenhofs wird deutlich durch handgefertigte Mosaike an Bänken und Fassaden und dekorierte Bäume.

Heerstraße 19, jeden Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr, weitere Informationen unter: uladen.de oder auf der Facebookseite Umsonstladen Düsseldorf

Mehr von Westdeutsche Zeitung