450 000 Euro für Nachlass von Pina Bausch

450 000 Euro für Nachlass von Pina Bausch

Berlin/Halle/Wuppertal. Die Sicherung des Nachlasses von Pina Bausch gehört neben dem Kleist-Jahr 2011 zu den wichtigsten Projekten, die im kommenden Jahr Geld von der Kulturstiftung des Bundes bekommen.

450 000 Euro sollen für die Durchführung des geplanten Pina-Bausch-Archivs zur Verfügung gestellt werden. Bis 2013 wollen die Mitglieder des Wuppertaler Tanztheaters den Nachlass aufbereiten und sichern, um Interessierten aus aller Welt den Zugriff darauf zu ermöglichen.

Derzeit ist noch nicht klar, wo das Archiv entstehen soll. Aufgrund der zwischen Bausch und Wuppertal gewachsenen Verbindung und der Nähe zum Tanztheater Wuppertal favorisiert die Pina Bausch Stiftung Wuppertal als Standort für das Archiv.

Eine Möglichkeit für ein Gebäude könnte das Wuppertaler Schauspielhaus sein, in dem sich das Tanztheater in den 70er Jahren zu einer Marke etablierte. Die Stadt hatte jüngst die Bürger aufgerufen, Vorschläge für die weitere Nutzung des Gebäudes, dass zunächst saniert werden müsste, einzureichen. Bedingung: Die neue Nutzung sollte nicht zu Lasten der Stadtkasse gehen.