Sommer in NRW: Wuppertal lockt mit Urlaubserlebnissen ohne lange Anreise

Sommer in NRW : Urlaubserlebnisse ohne lange Anreise - Wuppertal lockt mit Zoo, Kunst und Natur

Bei unserer großen Sommerserie gibt es Tipps für ganztägige Ausflugsziele in der Region.

„Ach, Ihr fahrt nicht weg?“ Eine Mischung aus Mitleid und Herablassung mischt sich bei Gesprächen über Urlaubspläne gern in diese Frage und nötigt vor Beginn der Sommerferien oft zu Rechtfertigung. Den großen Urlaub verbringt man schließlich in der Ferne, vielleicht noch an Europas Stränden. Und wenn in Deutschland, dann mindestens an der See oder in den bayerischen Bergen.  Aber ganz zu Hause bleiben? Wer das macht, kann oder will sich die Flugreise nach Mallorca oder in die Türkei nicht leisten.

Wie falsch diese Annahmen und Vermutungen heutzutage sein können, zeigt nicht nur die Klimadebatte, in deren Folge sich Menschen bewusst fürs Nicht-Reisen entscheiden. Aktivität und Fitness spielen bei Urlaubsentscheidungen eine zunehmend größere Rolle, Fahrradtouren beispielsweise werden immer beliebter:  Rund 40 000 Kilometer lang ist das Netz der Radfernwege in Deutschland.

Doch es kann auch einen ganz einfachen und richtig guten Grund geben, im Bergischen, in Düsseldorf oder am Niederrhein zu bleiben: Es ist nämlich einfach schön bei uns. In der Heimatstadt lässt sich viel erfahren, entdecken, erleben. Und wer meint, vor der eigenen Haustür alles gesehen zu haben, für den kann es spannend werden, den Blick über den Tellerrand zu wagen, Nachbarstädte zu erkunden, die man sonst vielleicht nur vom Durchfahren oder Berufspendeln kennt.

Liebe Düsseldorfer, wart Ihr schon einmal im Wuppertaler Skulpturenpark von Tony Cragg? Das ist eine fantastische Kombination aus Kunst und Natur, die Euch mit Sicherheit begeistern wird. Liebe Wuppertaler, nehmt Euch doch einmal die Zeit, einen inspirierenden Tag auf der Neusser Museumsinsel Hombroich zu verbringen. Dort gibt es so viel zu entdecken, dass ein Tag fast gar nicht reicht. 

Liebe Krefelder, Ihr werdet staunen, wie schön es im Park unter Deutschlands höchster Eisenbahnbrücke ist. Der Müngstener Brückenpark bietet Entspannung und Aktivität direkt am Flussufer.  Ob paddeln in der Wupper, Zoobesuche in der Nachbarstadt oder Entdeckungen zu Industriekultur: Es lohnt sich, den Schalter im Kopf umzulegen und bei Erwähnung der Nachbarstädte nicht sofort das  Bild vor Augen zu haben, das einem als erstes in den Sinn kommt. Hand aufs Herz: Wie viele von Ihnen, liebe Solinger und Remscheider, haben schon mal bewusst Krefeld besichtigt? Und  Düsseldorf hat ein klein wenig mehr zu bieten als Altstadt, Kö und Airport.

Tipps zu Anreise, Aufenthalt und Gastronomie

Gut, das mag jetzt alles etwas überspitzt formuliert sein. Aber Fakt ist: Für überraschende und entspannende Urlaubserlebnisse braucht man nicht weit weg zu fahren. Unsere Serie bietet ab heute täglich bis 21. August  jeweils einen Tipp für einen Tagesausflug in die Region , der sowohl für Eltern mit Kindern als auch für Paare geeignet ist. Dazu gibt es Tipps zu Anreise, Aufenthalt und Gastronomie. Den Anfang macht der Wuppertaler Nordpark, eine erstaunliche Anlage mit Fernblicken, der unsere Kollegin Katharina Rüth einen Besuch abgestattet hat. Dort gibt es neben wunderschönem Grün, idyllischen Waldlandschaften, Tiergehege, Geopfad und vielen Spielmöglichkeiten für Kinder auch den „Skywalk“, einen langen Steg, den Katharina Rüth so beschreibt: „Er ragt über den Hang hinaus, wenige Meter sind es nur, aber sie verändern noch einmal die Perspektive. Der Blick kann weit über das Häusermeer der Stadt und die grünen Hügel dahinter schweifen, bis in die Nachbarstadt Schwelm.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung