Kampa kommt: Zuwachs im Gewerbepark VohRang

Kampa kommt: Zuwachs im Gewerbepark VohRang

Kampa wechselt von Haan nach Vohwinkel.

Vohwinkel. Mit dem Haaner Unternehmen Kampa will sich eine weitere Firma im Mittelstandspark VohRang auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs in Vohwinkel ansiedeln.

Seit mehr als 100 Jahren hat Kampa in Haan Industrie- und Schwerlastanhänger konstruiert, gebaut, lackiert und ausgeliefert. Allein über das zweitgrößte Werksgelände von Volkswagen in Baunatal bei Kassel fahren mehr als 1000 Kampa-Anhänger. Industrieanhänger aus Haan werden allerdings ausschließlich für den innerbetrieblichen Transport eingesetzt.

„Unternehmen wie VW oder Daimler-Benz befördern zum Beispiel Gitterboxen mit den unterschiedlichsten Materialen von der Anlieferung bis ans Band“, erläutert Jürgen Krabs, Geschäftsführer und alleiniger Inhaber der Unternehmen Kampmann + Aretz sowie der Kampa GmbH, der zurzeit 22 Mitarbeiter beschäftigt.

Jetzt muss Krabs die Firma verlegen. Weil er in Haan kein passendes Grundstück fand, weitete er seine Suche auf die Nachbarstädte aus. Sowohl von Solingen als auch Wuppertal wurden ihm Grundstücke angeboten. „Die Wirtschaftsförderer beider Städte haben sich sehr um uns bemüht“, sagt Krabs und schwärmt von deren Engagement. Beide Städte seien gleichauf gewesen. Die Entscheidung für Vohwinkel habe er aufgrund der Erweiterungsmöglichkeiten, dem Bemühen der Wirtschaftsförderung und zuletzt aus dem Bauch heraus getroffen.

Am Dienstag hat sein Architekt den Bauantrag eingereicht. Auf fast 6000 Quadratmeter, die das Unternehmen erwerben will, sollen eine neue Fertigungshalle (50 Meter lang, 40 Meter breit und 70 Meter hoch) und ein neues Bürogebäude entstehen, in dem auch die Sozialräume untergebracht werden. Baubeginn für die Halle, so hofft Krabs, soll bereits Ende März sein. Das Büro soll dann ebenfalls zeitnah fertiggestellt werden. Ein ehrgeiziger Zeitplan, das weiß auch Krabs. „Der beauftragte Architekt hat bereits mit mehreren Bauunternehmen gesprochen und alle sind optimistisch, dass die Halle in zwei Monaten stehen wird.“

Denn das Gelände in Haan ist bereits verplant. Ein Aldi-Markt will sich dort ansiedeln. Die entsprechenden Abrissarbeiten will der Investor im Juli beginnen.

www.industrieanhaenger.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung