1. NRW
  2. Wuppertal

Rekordergebnis bei Werkzeugkiste

Rekordergebnis bei Werkzeugkiste

70 000 Euro Erlös erzielte die Benefizveranstaltung diesmal. Das Geld geht an soziale Einrichtungen in Wuppertal und Schwerin.

Cronenberg. Mit einem Rekordergebnis hat die diesjährige „Werkzeugkiste“ abgeschlossen. 70 000 Euro beträgt der Erlös der großen Benefizveranstaltung, die am 8. Juli wieder zahlreiche Besucher nach Cronenbergs gelockt hat - der höchste bisher erzielte Erlös.

Das Geld geht wieder zur Hälfte an neun Organisationen für Menschen mit Behinderungen in Wuppertal und Wuppertals Partnerstadt Schwerin — aufgeteilt nach Anzahl der Betreuten. Die andere Hälfte erhalten zu gleichen Teilen die Kindernotaufnahme der Stadt, die Initiative für krebskranke Kinder in Wuppertal und das DRK-Jugendzentrum Mastweg. Im Oktober werden die Schecks überreicht.

Den hohen Erlös hatten auch die Veranstalter, der Verein „Cronenberger Werkzeugkiste“, nicht erwartet: „Wir waren auch ein bisschen überrascht“, sagt Vereinsvorsitzender Stefan Alker.

Beirat Udo Hinsche stellt fest: „Es war einfach eine sehr schöne Werkzeugkiste“ — mit gutem Wetter und sehr guter Stimmung. Es habe auch nicht wie gefürchtet geschadet, dass die Wiedereröffnung der B7 am gleichen Wochenende gefeiert wurde: „Unsere Stammkunden sind uns treu geblieben“, sagt Hinsche. „Und weitere Besucher sind dazu gekommen.“

Das Konzept, dass Cronenberger Firmen ihr hochwertiges Werkzeug unter Listenpreis verkaufen, ziehe und steigere den Erlös: Hinsche berichtet, dass die Verkaufsstände stets früh umlagert sind, im Internet darauf hingewiesen wird. Dazu bieten Vereine, Organisationen und Privatleute an Ständen Informationen, Speisen und Getränke. Ein buntes Bühnenprogramm unterhält mit viel Musik, was die Veranstaltung zu einem echten Volksfest macht.

Neu war in diesem Jahr ein Familienbereich rund um das Ehrenmal mit einem Biergarten. Dort gab es das extra für die Werkzeugkiste gebraute Cronenberger Bier von Axel Dreyer, was bis auf den letzten Tropfen ausgetrunken wurde.

Der Vorstand des Vereins ist allen Teilnehmern und Besuchern für ihre Mitarbeit dankbar. Und freut sich unter anderem über die Spende von 5000 Euro von Schirmherr IHK-Präsident Thomas Meyer sowie darüber, dass das Café Born vom Cleff einen Teil seiner Einnahmen des Tages gespendet hat - vielleicht finden sich ja noch Nachahmer.

Die erste Werkzeugkiste gab es vor 45 Jahren. Die Freiwillige Feuerwehr hatte bei einem Einsatz bei der Lebenshilfe festgestellt, dass die Einrichtung Unterstützung gebrauchen kann. Seither findet sie alle zwei Jahre statt, bisher sind rund 1 090 000 Euro gespendet worden. Die nächste Werkzeugkiste findet am 6. Juli 2019 statt - die 25. Die soll etwas Besonderes werden. „Ab jetzt werden Ideen gesammelt“, so Hinsche.