Kaffeeliebhaber eröffnen die Rösterei „Kivamo“

Kaffeeliebhaber eröffnen die Rösterei „Kivamo“

Ab dem 10. Dezember bieten die jungen Inhaber frisch Geröstetes am Uellendahl an.

Uellendahl. Schon beim Betreten der neuen Kaffeerösterei und Werkstatt „Kivamo“ an der Uellendahler Straße 312 strömt einem der Geruch von Kaffee entgegen. Sie wird offiziell am 10. Dezember eröffnet. „Aber wir sagen auch jetzt zu keinem nein“, sagt Kubilay Dogantekin, Barista und Inhaber von Kivamo.

Der 28-Jährige aus Remscheid hat eigentlich Wirtschaftswissenschaften studiert. „Ich hab’ mir morgens und abends immer Youtube-Videos über Latte-Art („Milchkunst“) angeguckt“, erzählt er. Er hat sich diese Fähigkeit während seiner Studienzeit selbst beigebracht. Falls seine Kaffeemaschinen mal eine Reparatur nötig hatten, hat dies meist Michele Senatore — Servicetechniker, Kaffeesommelier und Mitinhaber von Kivamo — für ihn erledigt.

Dogantekin war ursprünglich dessen Kunde, daraus wurde eine Freundschaft. Rund drei Jahre lang planten sie ihre eigene Rösterei. „Das ist ein kleiner Lebenstraum von uns“, sagt der Italiener Senatore.

Ihre Inspiration für die Inneneinrichtung haben sie aus Cafés und Röstereien in aller Welt gesammelt. Das Ergebnis entspricht genau ihren Vorstellungen: Moderne trifft Fliesentisch. Ein gemütliches Ambiente mit einer gewissen Transparenz. Und die hat auch ihren Sinn: Kunden dürfen gern bei der Zubereitung des Kaffees zuschauen. „Transparent zu arbeiten, liegt uns am Herzen“, erklärt Senatore.

Zukünftig soll es in der Rösterei Barista-Kurse von Dogantekin geben. Zudem punktet Kivamo mit Kaffee-Catering. Neben einer mobilen Theke besitzen die Inhaber auch eine mobile Kaffee-Bar, die für Veranstaltungen gebucht werden können. Auch die beiden Baristas sind buchbar. Die Preise werden individuell je nach Aufwand bestimmt.

Im Namen „Kivamo“ treffen türkische und italienische Kultur aufeinander: Das Wort setzt sich aus dem alttürkischen Wort „Kiva“ für Kaffee und dem italienischen „ti amo“ („ich liebe dich“) zusammen. Somit bedeutet Kivamo sozuzsagen „Ich liebe Kaffee“, und steht zudem mit den verschiedenen Kaffeesorten für die unterschieldichen Kulturen. am

Mehr von Westdeutsche Zeitung