1. NRW
  2. Wuppertal

Der Bus-Stop schließt — Nachfolger steht bereit

Der Bus-Stop schließt — Nachfolger steht bereit

Eigentümer Achim Klenner übernimmt den Imbiss.

Hahnerberg. Am 28. Februar geht eine mehr als 13 Jahre alte gastronomische Tradition zu Ende: Der Bus-Stop am Hahnerberg 19 schließt Ende Februar, weil der Eigentümer Achim Klenner Eigenbedarf angemeldet hat und selbst einen Imbiss eröffnen will.

Das griechische Gastronomen-Ehepaar Kostas und Friederike Ahnulas hat den Hahnerberg und Umgebung mehr als ein Jahrzehnt lang mit Pizza, Gyros und ähnlichen Spezialitäten der griechischen Küche versorgt und auch einen ausgiebig genutzten Liefer-Service mit einem Fahrer, einem Familienmitglied, versorgt und bedankt sich per Aushang bei ihrer treuen Kundschaft. „Die Konkurrenz in unserer Branche ist natürlich groß, aber wir haben uns durchgesetzt und verfügen vor allem über viele Stammkunden, die regelmäßig bei uns zu Mittag und zu Abend gegessen haben oder bei uns Bestellungen aufgegeben haben“, erzählt die freundliche Friederike Ahnulas, und ihr Mann Kostas fügt hinzu: „Wir wären gerne geblieben.“ Nach dem 28. Februar wird das griechische Ehepaar Urlaub machen. Pläne, an einem anderen Ort in Wuppertal wieder einen Imbiss mit Liefer-Service zu eröffnen, haben die beiden derzeit noch nicht.

Eigentümer Achim Klenner wird die Räume erst einmal gründlich renovieren, modernisieren und verschönern lassen. „Wir werden einiges investieren, ehe wir vielleicht Mitte April eröffnen. Da müssen wir sehen, wie die Arbeiten vonstattengehen“, so Achim Klenner. Er kündigt an, dass der Grill-Imbiss-Charakter zwar erhalten bleibe, aber auch Tagesgerichte angeboten werden sollen. „Ich werde das Geschäft zusammen mit meiner Tochter Julia führen, die vom Fach ist“, kündigt Achim Klenner an, und ihm ist anzumerken, dass er sich auf die neue Herausforderung freut. Ein Liefer-Service ist derzeit noch nicht geplant. „Da wollen wir erst einmal sehen, wie sich die ganze Sache entwickelt.“ Der neue Grill-Imbiss wird auch einen neuen Namen erhalten. Welchen? „Da sind wir noch in der Findungsphase“, sagt Achim Klenner.