1. NRW
  2. Wuppertal

30 Schulen haben 155.000 Euro Energie gespart

30 Schulen haben 155.000 Euro Energie gespart

Unter dem Motto „Energie gewinnt — nur mit uns“ haben Schüler Energie im Wert von 155.000 Euro eingespart.

Wuppertal. Wozu brauchen wir Strom? Wie wird Strom erzeugt? Und wie funktioniert der Bau von sogenannten Stromhäusern? „Das ist doch ganz leicht“, sagt die kleine Sarah (9) selbstbewusst, die in den vergangenen Monaten an dem Projekt „Energie gewinnt — nur mit uns“ teilgenommen und dadurch eine Menge über die Einsparung von Wärme, Wasser und Strom gelernt hat. Dabei war Sarah nicht allein.

Neben ihren Mitschülern und Lehrern der Gemeinschaftsgrundschule Friedhofstraße haben 29 weitere Schulen aus Wuppertal an dem Projekt rund um das Thema Energie teilgenommen, das vor einem Jahr vom Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW) in Zusammenarbeit mit dem Stadtbetrieb Schulen initiiert wurde. Am gestrigen Mittwoch wurde nach einem von drei Energiesparjahren erstmals Bilanz gezogen. Das Ergebnis: Eine Einsparung von 155 000 Euro. Das wurde am Mittwoch von Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) bei der Preisverleihung in der Gesamtschule Barmen belohnt.

Schon seit Jahren ist das Thema Energie fester Bestandteil des Biologie- und Physikunterrichts. Nun wurden anders als sonst die Schüler — nicht die Lehrer — gefragt: Wie kann man Energie sparen? Heraus kamen kreative und fantasievolle Ideen, die direkt aus den Köpfen der jungen Energie-Sparmeister selbst stammen. So überraschte die Sankt Antonius Schule mit unterschiedlichen Energiespar-Möglichkeiten, die sie selbst aus dem schuleigenen „Klimakoffer“ zauberten — eine Art Klimakiste mit Versuchen und Experimenten rund ums Thema, das der Grundschule gleich ein Preisgeld von 250 Euro von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) brachte: „Wir wollen nicht nur Energie liefern, sondern den Kunden von morgen schon heute zeigen, wie sie vorsichtig und verantwortungsbewusst mit Energie umgehen“, sagte Norbert Hüttenhölscher, Leiter für neue Energiekonzepte bei den Wuppertaler Stadtwerken.

Aber auch das Engagement der anderen Schulen konnte sich sehen lassen: Neben selbst gedrehten Filmen und Präsentationen hatten unter anderem die Kinder der GGS Mercklinghausstraße ein „Energiesparfuchs“-Lied realisiert. Wasserspülzeiten wurden im Vorfeld an Nutzungszeiten angepasst. Andere musizierten mit selbst gebauten Instrumenten, während Leiterin des Projektes Vani Vaitheeswaran vom GMW durch das abwechslungsreiche Programm in der Bibliothek der Gesamtschule führte. „Jetzt müssen nur noch weitere Schulen mitmachen. Das wünschen wir uns“, verriet Christian Gleim (GMW).