1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Manege frei: Eltern zeigen Schülern artistische Künste

Manege frei: Eltern zeigen Schülern artistische Künste

In der nächsten Woche heißt es für Astrid-Lindgren- und Friedrich-Fröbel- Schule „Manege frei“.

Kempen. Aus der Puste und Muskelkater inklusive: Eltern und Lehrer der Friedrich-Fröbel- und Astrid-Lindgren-Schule geben zurzeit alles, um dem Nachwuchs zu zeigen, was sie so ’drauf haben — als Artisten. Doch das Zirkusprojekt soll nicht nur amüsieren, sondern die Kinder der beiden Schulen im Hagelkreuz zusammenwachsen lassen. Schließlich wird die Fröbel-Schule auslaufen, die jetzigen Erstklässler sind die letzten (die WZ berichtete). Zur behutsamen Annäherung sind verschiedene Aktionen geplant. Die erste ist das Zirkusprojekt.

Nicht nur die Schüler, sondern auch Eltern und Lehrer sind daran beteiligt. „Ohne die große Beteiligung der Eltern wäre das ganze Projekt gar nicht möglich gewesen“, lobt Astrid-Lindgren-Schulleiterin Sabine Stammen das Engagement. Aber zunächst sind Eltern und Lehrer gefordert.

Manche Mutter und mancher Vater hat sich sogar extra Urlaub genommen. Sie üben ein, was sie den Kindern am Montag zeigen wollen. Danach können sich die Kinder beider Schulen aussuchen, was sie gerne einstudieren möchten. Dazu sollen schulübergreifende Gruppen gebildet werden.

„Jeden Tag stehen dann nächste Woche zwei Stunden Üben an“, so Fröbel-Schulleiterin Dorothee Heußen. Außerdem werden die Kinder ebenfalls täglich zwei Stunden an einer Zirkusmappe arbeiten.

Zurück zu den Erwachsenen: „Wer kann denn einen Radschlag?“, fragte Dario Sänger von der Freien pädagogischen Initiative Unna am ersten Probentag in der Turnhalle an der Straelener Straße. Die Initiative hat das Projekt organisiert und wird es begleiten. Sechs geübte Radschläger haben sich gemeldet. Das wäre geklärt. Doch dann wird es schwierig. Das Brandenburger Tor soll mit Menschen nachgebaut werden. Dazu sind Mut, Beweglichkeit und vor allem Körperspannung nötig. Sechs Erwachsene bilden den Unterbau, also das Tor, und drei die Quadriga (das Viergespann auf dem Tor, Anmerk. d. Red.) — darunter ist auch die zierliche Sabine Stammen. bu