Velbert: Heinz Schemken - eine Auszeichnung wider Willen

Velbert: Heinz Schemken - eine Auszeichnung wider Willen

Menschen: Heinz Schemken ist Donnerstag mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

Velbert. Jetzt ist es ihm doch noch verliehen worden: Seit Donnerstagmittag ist Heinz Schemken Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande. Der noch amtierende Ministerpräsident Jürgen Rüttgers heftete ihm das Kreuz ans Revers: "Gute Bildungspolitik ist die beste Sozialpolitik. Das war immer vor Ort Heinz Schemkens Devise", lobte Rüttgers seinen Parteikollegen.

Mehr als einmal wurde Schemken in den vergangenen Jahren diese Ehrung schon angetragen. Immer wieder hat er sie abgelehnt. "Meine Frau Maria hat das Bundesverdienstkreuz verdient, nicht ich", sagte er vor einigen Jahren in einem Gespräch mit der WZ.

Seine Sichtweise hat sich nicht verändert. Er sei mehr oder weniger überredet, nicht überzeugt worden, sagte er. Dabei sind Schemkens Vita und der damit verbundene Einsatz für die Gesellschaft wahrlich auszeichnungswürdig. Schemken: "Darauf ist es mir aber nie angekommen. Das war nie wichtig."

Dass der heute 75-Jährige die "kleinen Leute" im Blick gehabt habe, strich Rüttgers heraus. Als ein Beispiel dafür nannte er den Verein für Velberter Kinder, den Schemken 1971 initiiert hatte. Der Alt-Bürgermeister hat seine Wurzeln nie vergessen - auch nicht, als er in die Politik einstieg: "Ich war der Politiker von der Werkbank", so hat er sich einmal charakterisiert.

Der Einsatz für die Sanierung des Stadtkerns, sein Engagement für die Gemeinschaftslehrwerkstatt, sein Wirken im Deutschen Kolpingwerk, seine zäher Kampf für den Lückenschluss A44 - Heinz Schemken hat sich auf vielen Feldern für die Region und speziell für Velbert eingesetzt. "Für die besondere Verbindung von Heimatliebe und politischem Engagement verdienen Sie unseren besonderen Dank", lobte Rüttgers.

"Die Rede des Ministerpräsidenten passte hervorragend zu Heinz Schemken", sagte Bürgermeister Stefan Freitag, der mit dem Landtagsabgeordneten Marc Ratajczak (CDU) der Ehrung bewohnte. "Schemken war und ist für viele Menschen in Velbert ein Vorbild. So auch für mich", so Freitag.