Neviges: Ein neues Dach fürs Hallenbad

Neviges: Ein neues Dach fürs Hallenbad

Weil über die üblichen Sommer- Reparaturen hinaus gearbeitet wird, bleibt das Schwimmbad diesmal acht Wochen lang geschlossen.

Neviges. Jedes Jahr während der Sommerferien schließt das Hallenbad für drei Wochen seine Pforten, damit die turnusmäßigen Wartungsarbeiten erledigt werden können. Dieses Mal ist der Betrieb in der Halle bereits am 14. Juni eingestellt worden: "Nach 36 Jahren ist eine Sanierung des Daches fällig", sagt Norbert Noll, Abteilungsleiter Bäder der Stadtwerke Velbert.

Lange im Voraus hat Noll die Arbeiten wie auch die zweimonatige Schließung geplant: "Weil wir schon weit vor den Ferien beginnen mussten, war es erforderlich, sich mit Vereinen und Schulen, aber auch mit den Kursen wie Hydropower oder Aquafitness abzustimmen und Ausweichmöglichkeiten zu finden."

Vor zwei Wochen wurde dann das Gerüst um die Halle errichtet und umgehend mit dem Abräumen des Daches begonnen. "Das wird zugleich eine energetische Sanierung", erläutert Dachdeckermeister Uwe Klimmeck und Noll ergänzt: "Die Wärmedämmung von 1974 entspricht in keiner Weise mehr heutigen Standards."

So sind noch bis Anfang nächster Woche sechs Mitarbeiter Klimmecks damit beschäftigt, die alte Deckschicht aus Faserwellplatten zu entfernen: "Da war zum Teil die Beschichtung nicht mehr vorhanden, und es gab sogar Bruchstellen", erklärt Noll.

Die vorhandene Hartschaumdämmung aus den 1970er-Jahren bleibt erhalten und wird durch eine zweite Auflage verdoppelt, so dass künftig die Vorgaben der Energieeinsparverordnung erfüllt werden. Zum Abschluss werden wieder beschichtete Faserwellplatten montiert.

In der zweiten Julihälfte soll - wenn das Wetter mitspielt - die Außenseite des Daches wiederhergestellt sein. Dann geht es im Innern weiter. Zum alljährlichen Standardprogramm gehören zum Beispiel die Wartung und Überprüfung der Deckenscheinwerfer. Danach wird das Schwimmbecken geleert. Rund 30 Quadratmeter Fliesen müssen jedes Mal getauscht werden, "von der gesprungenen Ecke bis zur Bodenfliese", so Noll. Bei 180000Badegästen gehe halt immer etwas kaputt.

Des weiteren werden Boiler in der Warmwasseraufbereitung getauscht, Sanitäranlagen überholt und gewartet und Schönheitsreparaturen erledigt, bevor das Becken Mitte August gefüllt wird. Die 800 Kubikmeter Wasser, die ab 15. August wieder zum Schwimmen in der Halle einladen.

Auf dem Dach heizt die Mittagssonne dem Klimmeck-Team inzwischen gehörig ein, während eine zunehmende Zahl von Besuchern in den glitzernden Fluten des Freibades Abkühlung sucht. Auch die Dachdecker haben nach Arbeitsende schon ihre Bahnen durch das kühle Nass gezogen.