1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Mettmann

Er ist der Rasselbandenbändiger

Er ist der Rasselbandenbändiger

Nach zehn Jahren als Erzieher übernimmt Philipp Dahlmann jetzt die Leitung des Kinderhauses.

Mettmann. Jung, erfahren, männlich — das sind keine Attribute, die typischerweise bei der Besetzung einer Kindergartenleitung zusammenkommen. Insofern ist Philipp Dahlmann ein Glücksfall für das Kinderhaus, den zentral in der Gottfried-Wetzel-Straße gelegenen Montessori-Kindergarten, der als Elterninitiative organisiert wird. Nach zehn Jahren als Erzieher in der Gruppe hat der erfahrene Pädagoge zusätzlich die Leitung der Einrichtung übernommen.

Philipp Dahlmann, Leiter des Kinderhauses

Der pädagogische Werdegang von Philipp Dahlmann beginnt, wo er gerade seinen Höhepunkt erlebt: im Mettmanner Kinderhaus. 2008 trat der damals 19-Jährige hier sein Anerkennungsjahr an — über die Stellenausschreibung war er eher zufällig während einer Abi-Prüfung an seiner Schule gestolpert. „Zum Glück hat es geklappt“, sagt er rückblickend über sein anschließendes Probearbeiten.

Am Kinderhaus schätzt Philipp Dahlmann vor allem die familiäre Atmosphäre und den Gestaltungswillen aller — der beiden Kolleginnen wie auch der Elternschaft. „Die Arbeit in einer eingruppigen Einrichtung hat mir von Anfang an ermöglicht, vieles mitzugestalten.“ In den Kindergartenalltag bringt der 29-Jährige gerne seine musische Seite ein — ob in Form von adventlichen Musicals oder beim alltäglichen Musizieren. Als Mann im Haus ist er häufig erster Ansprechpartner für die Kinder, wenn es mal etwas wilder wird oder Bälle ins Spiel kommen. Als neuer Leiter des Kinderhauses kann er sich auf das routinierte Miteinander der Kinderhaus-Pädagogen Lydia Zeichner-Bauer und Yvonne Bremicker verlassen. „Die Begabungen und Interessen ergänzen sich gut — und so soll es künftig auch bleiben.“

In den letzten Monaten war Philipp Dahlmann bereits perspektivisch als Nachfolger vorgesehen und sukzessive auf seine neue Verantwortung vorbereitet worden. Yvonne Bremicker, die das Kinderhaus seit 25 Jahren geleitet hat, tritt auf eigenen Wunsch ins zweite Glied zurück und freut sich, zukünftig einer ihrer „Schützlinge“ an vorderster Front zu sehen. Sie wird dem Kinderhaus als Gruppenpädagogin erhalten bleiben und den Übergang mitgestalten.

„Wir danken Yvonne im Namen der Elterninitiative für den leidenschaftlichen Einsatz, ohne den das Kinderhaus die ambitionierte Fahrt durch die drei Jahrzehnte lange Geschichte nicht so elegant gemeistert hätte“, betont die Vorstandsvorsitzende des Kinderhaus, Franziska Hösl-Nitschmann. „Von einem männlichen Erzieher träumen andere Einrichtungen. Insofern schätzen wir uns glücklich, in Philipp Dahlmann einen bestens ausgebildeten, dynamischen Nachfolger in den eigenen Reihen gefunden zu haben.“