Marktstraße Krefeld: Juwelier Weich schließt nach 117 Jahren

Marktstraße : Juwelier Weich schließt nach 117 Jahren

Bis zum Jahresende gibt es das Geschäft an der Marktstraße 120 noch.

Goldenes Geschmeide und glitzernde Steine befinden sich in den Auslagen von Goldschmiedemeister Bruno Weich. Noch ist das so. Aber zum Jahresende wird der 62-Jährige sein Geschäft an der Marktstraße 120 schließen. „Die Leute kaufen nicht mehr so viel“, gibt der Juwelier die Gründe für den vorzeitigen Ruhestand an. „Außerdem haben sie Schmuck.“

Es ist ein weiteres Traditionshaus in Krefeld; dieses schließt nach 117 Jahren seine Pforten. 1902 hat der Großvater Walter Weich mit der Unternehmensgründung angefangen. „Das war auch schon an der Marktstraße“, berichtet der heutige Geschäftsinhaber. „Danach firmierte er auf der Evertsstraße“, erklärt der Goldschmiedemeister. „1987 habe ich das Geschäft von meinem Vater Wolfgang übernommen, der auch Juwelier war. 2003 bin ich mit meiner Frau Ilona wieder hierhergezogen.“ Das Geschäft an der Evertsstraße wurde im vergangenen Jahr geschlossen.

Er habe in seiner Werkstatt Kundenwünsche nach schönem Geschmeide erfüllt, Stücke selber gefertigt und Gold und Juwelen verkauft. „Gelbgold mit Brillanten und Rubinen, Weißgold mit Brillanten und Saphiren oder jetzt Rosé-Gold für Ringe und Ohrringe habe ich, dem Trend folgend, am liebsten hergestellt.“ Und natürlich die Trauringe.

Jetzt heißt es: „Wir halbieren den Preis.“ Das sei in der Weihnachtszeit die Gelegenheit für die Kunden, noch ein schönes Schmuckstück für die Liebsten zu erstehen. Zumal es auch noch viele Uhren gebe. Außerdem schimmern Süßwasserperlen in den Vitrinen. cf