1. NRW
  2. Düsseldorf

Mordversuch oder Unfall? Frau stürzt in die Tiefe

Mordversuch oder Unfall? Frau stürzt in die Tiefe

Ein mutmaßlicher Drogendealer steht in Düsseldorf wegen veruschten Mordes vor Gericht. Er soll seine kokainsüchtige Freundin aus einem Fenster gestoßen haben.

Düsseldorf. Ein mutmaßlicher Drogendealer hat in Düsseldorf bestritten, seine Freundin aus einem Fenster in die Tiefe gestürzt zu haben. Er steht seit Freitag wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht. Laut Anklage hatte der 40-Jährige versucht, die Frau umzubringen, damit sie seine Drogengeschäfte nicht der Polizei verrät.

Der Angeklagte beteuerte aber seine Unschuld: Die kokainsüchtige Freundin habe ihn immer wieder bestohlen - insgesamt über 6000 Euro. Als er nach Hause gekommen sei, habe sie wieder einmal mit seinen Ersparnissen in Höhe von 1800 Euro verschwinden wollen. Dabei sei sie vermutlich beim Versuch, sich vor ihm zu verstecken, abgestürzt.

Als er vom Treffen mit einem Freund ins Treppenhaus des Hauses gekommen sei, habe er zwei Mal Geräusche gehört, im zweiten Stock das nur angelehnte Fenster aufgezogen und seine Freundin im Innenhof liegen sehen, daneben sei sein Geld verstreut gewesen.

Laut Anklage soll er die damals 24-Jährige aber an den Beinen gepackt und aus dem Fenster im zweiten Stock des Treppenhauses geworfen haben. Die junge Frau stürzte sieben Meter tief und brach sich beim Aufprall auf einem Kiesbett mehrere Wirbel.

Doch sie überlebte und berichtete im Krankenhaus den Ärzten, dass ihr Sturz kein Unfall gewesen sei: Ihr Lebensgefährte wurde daraufhin im Krankenhaus festgenommen, als er die Frau besuchen wollte.

„Mir hatte sie gesagt, sie sei gestürzt, weil ihr schwindlig geworden sei“, sagte der Angeklagte. Er sei von seiner Festnahme völlig überrascht gewesen.

Bei der anschließenden Durchsuchung fand die Polizei 18 Gramm hochreines Kokain in der Wohnung des Angeklagten - was ihm zusätzlich den Anklagevorwurf des Drogenhandels in nicht geringer Menge einbrachte.

Das Landgericht hat für den Fall zehn Verhandlungstage angesetzt. Zuletzt war noch unklar, ob die Frau gelähmt bleiben wird. Ein Arzt sagte jetzt, sie habe eine „inkomplette“ Querschnittslähmung erlitten. An ihren Unterarmen und Unterschenkeln habe er frische blaue Flecken festgestellt.