Delectation läuft mit frischem Selbstvertrauen

Delectation läuft mit frischem Selbstvertrauen

Die Europa-Meile lockt sieben Spitzen-Galopper auf die Rennbahn am Grafenberg.

Ab 13 Uhr kommen die Düsseldorfer Galoppfans am Sonntag wieder voll auf ihre Kosten. Im sportlichen Mittelpunkt eines Neun-Rennen-Programms steht dann die mit 55 000 Euro dotierte Europa-Meile, Gruppe III (8. Rennen/17.25 Uhr), bei der sieben Spitzen-Galopper an den Start kommen. Gute Chancen auf den Sieg meldet die von Erfolgstrainer Andreas Wöhler (Gütersloh) nachgenannte dreijährige Stute Delectation unter Stalljockey Eduardo Pedroza an. Im Vorjahr gewann Wöhler noch mit Noor al Hawa. Er strebt also die Titelverteidigung an. In den German 1000 Guineas vor drei Monaten an selber Stätte landete Delectation auf Rang vier, hielt sich anschließend in renommierten Falmouth Stakes in England auf allerhöchster europäischer Ebene als Fünfte beachtenswert. Über Delectation führt der Weg zum Sieg. Auch Stallgefährte Cashman mit Jozef Bojko im Sattel sollte nach jüngsten Eindrücken nicht unterschätzt werden. Ein weiterer Siegkandidat reist in Publikumsliebling Millowitsch aus Köln an. Jockey-Veteran Andreas Helfenbein genießt das Vertrauen von Besitzer Holger Renz und Trainerchampion Markus Klug. Außenseiterchancen meldet die in Auenqueller Stallfarben startende Arazza an, die für Mitbesitzer Peter Michael Endres, Präsident des Düsseldorfer Rennvereins, antritt.

Große Galoppkarrieren wie die von Lando, Platini und zahlreicher anderer Spitzengalopper begannen im Junioren-Preis. Das Traditions-Listenrennen ist mit 25 000 Euro dotiert und führt ebenfalls über 1600 Meter (4. Rennen/15.20 Uhr). Nur sechs Zweijährige, darunter zwei aus dem Südwesten Englands anreisende Gäste mit Tigre Du Terre (Andrasch Starke) und Move Over (Daniele Porcu), kämpfen um den Sieg.

Die besten Chancen aus deutscher Sicht haben Alounak (Jockey Marc Lerner, Trainer Jean Pierre Carvalho) und dem am Grafenberg bereits siegreichen Royal Youmzain (Jockey Eduardo Pedroza) für Trainer Andreas Wöhler. Lukrative 52 000 Euro Preisgeld gibt es im über 1400 Meter stehenden BBAG-Auktionsrennen. 14 Pferde kommen hier an den Start (6. Rennen/16.20 Uhr), darunter neben dem noch sieglosen englischen Gast Zabalataswansong auch zwei Düsseldorfer Pferde. Grafenbergs Trainer Sascha Smrczek hofft auf Numerion, während Rennvereins-Vize Albrecht Woeste und sein Stall Grafenberg mit Theo an einen Heimerfolg glaubt. Daneben dürfen sich die Turffans auf Kultpferd Horst und Stallgefährte Aurelio freuen. Beide Grafenberg-Galopper werden ebenfalls von Smrczek trainiert.

„Sollte es regnen, stellen wir genügend überdachte Plätze, sowohl auf den Tribünen, als auch auf dem Gelände kostenfrei zur Verfügung“, erklärt Rennbahn-Geschäftsführer Günter Gudert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung