Alternativer Weihnachtsmarkt rund ums NRW-Forum im Düsseldorfer Ehrenhof

Freizeit : Alternativer Weihnachtsmarkt im Ehrenhof

Das Winter-Wonderland verband Weihnachts- mit Design-Markt und soll lokale Kreative unterstützen.

Um lokalen Künstlern, Musikern und Kreativen eine Bühne in der vollen Stadt in der Adventszeit zu bieten, wurde dieses Jahr der Winter-Wonderland-Weihnachtsmarkt im Ehrenhof ins Leben gerufen. Der neue Markt, der am vergangenen Wochenende geöffnet hatte, war zweigeteilt. Vor dem NRW-Forum drängten sich die Besucher zwischen den Treppen und der Rasenfläche vor den Marktbuden entlang. Neben konventionellen Ständen wurden dort auch Bilder von Kunststudenten verkauft und Essen ausgegeben, das man eher auf einem Food Court erwarten würde. In einer der Hütten spielten lokale Bands und Musiker, die die trotz des engen Raumes entspannte Atmosphäre mit Livemusik unterstrichen.

Handgemachtes und Individuelles im Indoor-Design-Markt

Im Gebäude des NRW-Forums war ein klassischer Design-Markt beheimatet, der kaum auf Weihnachten schließen ließ. Kleidung, Schmuck und Design-Dekoration wurden dort vorgestellt. Vor allem Stücke, die stilvoll sind, aber auch praktischen Nutzen haben, stachen hervor; unter anderem handgefertigte Schalen aus Keramik oder Schneidebretter aus Olivenholz, die durch ihre natürlichen Maserung jeweils einzigartige Muster tragen.

Ein ungewöhnliches Konzept hat dort Gründerin Sara Stichnote vorgestellt: Ihre Mehrweg-Geschenkverpackung aus Stoff lässt sich dank Knotensystem leicht und schön nutzen. Da der Beschenkte die Verpackung weiter verschenken soll und jeder sich auf einer Webseite eintragen soll, wird man nach einiger Zeit sehen können, welche Reise die Verpackung schon gemacht hat.

Die beiden Bestandteile des Winter-Wonderlands waren etwas zu stark separiert – so empfand dies beispielsweise Maike Möller (30): „Im Innenbereich hat mir die Weihnachtsdekoration gefehlt. Das hätte man stimmungsvoller gestalten können.“ Für Freundin Nina erfüllte der Markt aber im Großen und Ganzen die Erwartungen: „Ich finde es echt gut, mal einen Weihnachtsmarkt zu haben, bei dem man mal andere Sachen kaufen kann als überall sonst.“

Fazit: Die Verbindung aus Weihnachts- und Designmarkt kam gut an, auch wenn die Kombination bei der Erstauflage noch nicht ganz zu Ende gedacht wurde.