Kreis Mettmann: Die Oberligisten starten in die Rückrunde

Kreis Mettmann : Die Oberligisten starten in die Rückrunde

Während für die Fußballer von Ratingen 04/19 und des VfB Hilden derzeit jeden Punkt brauchen, um sich von der Abstiegszone zu distanzieren, blicken Monheim und Baumberg eher nach oben.

. Der 1:0-Heimsieg gegen die SSVg. Velbert war für den Fußball-Oberligisten FC Monheim natürlich ein Grund zur Freude – aber nicht nur, weil die Mannschaft von Trainer Dennis Ruess damit das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage überstand. Die Monheimer verkehrten vielmehr ein Muster in sein Gegenteil: Durch den späten Siegtreffer entschied der FCM eine Partie für sich, die gut und gerne mit einem Unentschieden hätte enden können. Bislang war in dieser Saison in der Regel das Gegenteil der Fall, und Monheim musste sich trotz guter Leistungen häufig mit nur einem Punkt begnügen. „Das tut richtig gut. Zuletzt ist ein Trend erkennbar. Wir spielen deutlich stabiler und mehr aus dem Verbund heraus. Wir schaffen es, aus dem Spiel heraus Torchancen zu kreieren“, sagt Ruess.

Nach der Hinrunde stehen für den FCM 24 Punkte zu Buche. Obwohl das weniger Zähler sind als vor einem Jahr, ist der Coach einverstanden: „Die Punkte-Ausbeute ist okay, auch wenn es in einigen Spielen der eine oder ander Zähler mehr hätte sein dürfen. Wir haben in der Hinrunde aber wie im letzten Jahr nur fünf Mal verloren.“ Nach dem großen personellen Umbruch im Sommer war ohnehin mit einer längeren Eingewöhnungsphase zu rechnen. Inzwischen sind Fortschritte deutlich erkennbar. „Man merkt, dass die Automatismen langsam greifen. Und die Stimmung ist gut. Man merkt, dass die Truppe eng beisammen steht“, betont Ruess.

In diesem Jahr stehen für Monheim noch zwei Aufgaben auf dem Programm. Bevor es zum Abschluss die Partie beim TV Jahn Hiesfeld gibt (16. Dezember), empfängt der FCM am Sonntag den TSV Meerbusch. Der Aufsteiger spielt bislang eine ausgezeichnete Runde und steht als Fünfter fünf Zähler vor den auf Platz neun geführten Monheimern – die in der Hinrunde in Meerbusch mit 0:2 verloren und im Niederrheinpokal gegen den TSV mit 2:1 gewannen. „Es wäre schön, wenn wir jetzt bis zur Winterpause nicht mehr verlieren würden. Dann wären wir acht Spiele in Folge ungeschlagen“, erläutert Ruess. Und dann hätte Monheim erneut allen Grund zur Freude.mroe

Sportfreunde Baumberg wollen Trainer ein Geschenk machen

Die Sportfreunde Baumberg hatten in dieser Saison schon einiges zu feiern, denn in der Hinrunde gab es neun Siege, sechs Unentschieden und nur zwei Niederlagen. In der Summe ergibt das mit 33 Punkten den zweiten Platz, den Baumberg unbedingt in die Winterpause transportieren will. Für eine anständige Leistung gibt es aus Sicht der Mannschaft für die Partie am Sonntag beim Zehnten SC Union Nettetal (23 Zähler) noch einen anderen Grund: Trainer Francisco Carrasco wird 44 Jahre alt. „Das würde sicher nicht so viel Spaß machen, wenn ich mit einer Niederlage nach Hause komme“, sagt der SFB-Coach. Respekt vor dem Gegner hat er trotzdem: „Wir müssen aufpassen. Das wird auf keinen Fall einfach.“

Das Hinrunden-Duell war abwechslungsreich, denn Baumberg führte durch Tore von Ivan Pusic und Alon Abelski mit 2:0, ehe Patrick Jöcks kurz nach dem Wechsel die Rote Karte sah und die Hausherren in Unterzahl die Gegentore zum 2:2-Endstand hinnehmen mussten. Stark auf sich aufmerksam machte die Union erst zuletzt mit dem 1:1 gegen den Tabellenführer VfB Homberg.mid

Die Karriere von Florian Grün
endet beim VfB 03 Hilden

Vor vier Wochen stand Florian Grün das letzte Mal für den Oberligisten VfB 03 auf dem Feld. Seinerzeit gewannen die Hildener das Derby gegen Ratingen 04/19. Eine Woche später – bei der 0:2-Niederlage beim SC West – war Florian Grün bereits zum Zuschauen verurteilt. Und inzwischen steht fest: Für ihn ist die aktive Karriere beendet. Ein Knorpelschaden im Sprunggelenk ist erneut aufgebrochen. Für den Mittelfeldakteur war schnell klar: „Ich muss mit dem Fußball aufhören.“ Selbst ein Engagement in unteren Klassen sei für ihn nicht mehr möglich. „Auch ich muss das erst einmal verarbeiten, aber ich will ja später auch noch mit meinen Kindern etwas Fußball spielen“, sagt er und fügt mit leiser Stimme hinzu: „Es ist halt so.“

Welche Taktik am Sonntag gegen den 1. FC Kleve (15 Uhr, Hoffeldstraße) zum Tragen kommt – da wollte sich Chefcoach Bach nicht festlegen. Aufgrund der personellen Veränderungen ist eine Rotation jedoch notwendig. Von ihrem Erfolg hängt ab, ob der VfB 03 in der Winterpause noch Verstärkung für den Kampf um den Klassenerhalt sucht. Dessen ungeachtet ist das Ziel für den Rückrundenauftakt klar. „Wir bereiten uns intensiv vor und wollen im Heimspiel drei Punkte holen, damit wir etwa entspannter in das letzte Spiel vor Weihnachten gehen können“, erklärt Bach. Denn in einer Woche geht es zum Tabellenvierten SSVg. Velbert. Allerdings hängen schon gegen Kleve die Trauben hoch. Im Hinspiel zogen die Hildener mit 0:3 den Kürzeren.bs

Ratingen 04/19 erwartet ein
hitziges Duell im Abstiegskampf

Alfonso del Cueto nimmt kein Blatt vor den Mund, denn für den Trainer von Ratingen 04/19 gibt es nichts zu beschönigen. „Wir sind im Abstiegskampf. Alle müssen jetzt anpacken. Tugenden wie Beißen, Kratzen und Treten sind gefragt. Ich weiß nicht, ob wir das können“, sagt del Cueto. Zum Auftakt der Rückrunde sind die Ratinger am Sonntag zu Gast beim VfB Speldorf (16./17 Punkte), der ebenfalls im Abstiegskampf steckt. Nur vier Zähler trennen den VfB von den Ratingern (11./21 Punkte). „So eine Hinrunde ist nicht unser Anspruch“, betont del Cueto.“ Nur einen Sieg gab es aus den vergangenen sechs Ligaspielen.

Für das Spiel am Sonntag hat del Cueto eine klare Vision: „Wir wollen nach vorne spielen und müssen drei Punkte einfahren.“ Klar ist, dass es nicht einfach wird. „Wir müssen auf der Hut sein. Speldorf ist robust und gefährlich. Sie haben zwei Torjäger, auf die wir aufpassen müssen. Ihre Schwächen liegen in der Defensive. Es wird sehr intensiv. Das hat das Hinspiel gezeigt“, glaubt der 04/19-Trainer.

Einmal mehr müssen sich die Blau-Gelben auf einen anderen Untergrund einstellen. In Speldorf wartet ein Kunstrasen auf sie. Zur Verfügung steht den Ratingern ein solider Kader. Bis auf Yannick Wollert (Reserve), Daniel Rehag (Rotsperre) und Tobias Peitz (Sprunggelenk) sind alle Akteure fit. Gute Neuigkeiten gibt es aus dem Lazarett: Stammtorwart Dennis Raschka, der in der Saisonvorbereitung einen Knöchelbruch erlitt, ist zurück im Mannschaftstraining. Vor der Winterpause wird er aber noch nicht zum Einsatz kommen. Wieder gesund ist auch Kapitän Mark Zeh.

„Aus den beiden nächsten Partien wollen wir sechs Punkte holen und dann eine viel bessere Rückrunde spielen“, stellt del Cueto fest und betont: „In Speldorf wird die Mannschaft gewinnen, die besser mit dem Druck umgehen kann.“law