Wirkungslos

Das australische Modell erinnert stark an eine Idee aus Österreich. Dort versucht man mit einer Verordnung, den Preisgalopp an Tankstellen zu bremsen. Einmal am Tag dürfen Ölkonzerne ihre Preise an den Zapfstationen erhöhen.

Anschließend sind nur noch Preissenkungen möglich. Gebracht hat das wenig: Allein dieses Jahr mussten Autofahrer in der Alpenrepublik für Sprit sechs Prozent mehr ausgeben. Wer jetzt hofft, durch den Vorschlag des Kartellamts weniger tief in die Tasche greifen zu müssen, dürfte bitter enttäuscht werden. Eine Ansage des Preises ist mitnichten eine Absage an Erhöhungen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung