1. Panorama
  2. Gesellschaft

Mariah Carey: ,Zwillinge bekommen ist kein Picknick’

Mariah Carey: ,Zwillinge bekommen ist kein Picknick’

Superstar Mariah Carey spricht über Kinder und Karriere.

New York. Dutzende Auszeichnungen, mehr als 200 Millionen verkaufte Platten und Welthits wie „Hero“, „All I Want for Christmas Is You“ oder „Without You“: Die US-Sängerin Mariah Carey (44) hat vor rund drei Jahren Zwillinge bekommen, im Mai bringt sie ihr neues Album raus.

Frau Carey, Ihr neues Album kommt bald heraus. Woher haben Sie die Inspirationen genommen?

Mariah Carey: Die Inspirationen kommen aus den vergangenen drei Jahren, wo ich — ich will nicht sagen gelitten habe — aber wir wissen alle, dass es kein Picknick ist, Zwillinge auszutragen, auch wenn es das schönste Gefühl überhaupt ist, sie zu haben. Ich will, dass die Menschen mit mir durch diese Erfahrungen gehen können, deswegen kümmere ich mich persönlich um jedes noch so kleine Detail des Albums.

Warum dieser Einsatz?

Carey: Diese Sachen sind mir immer noch wichtig, denn ich habe kein bisschen meiner Leidenschaft für die Musik verloren, sie ist sogar noch stärker geworden, weil ich so viel durchgemacht habe. Ich hatte mir ja vorher noch nie auch nur einen Fingernagel gebrochen, und dann habe ich mir im vergangenen Jahr den Arm ausgekugelt — das war ein Albtraum. Außerdem hatte ich in der Schwangerschaft sehr viele Komplikationen, und auch als Familie haben wir viel durchgemacht. Das ist alles in das Album geflossen.

Wie erhalten Sie sich Ihre außergewöhnliche Stimme?

Carey: Meine Stimmbänder sind sehr anders und einzigartig und ich musste sie sehr gut studieren. Wenn ich einen wirklich guten Augenblick der Klarheit in meiner Stimme haben will, muss ich davor ein paar Tage lang nur schlafen. Nicht reden, schlafen und am besten noch in der Nähe des Meeres sein.

Wie hat das Mutter-Sein Sie und Ihre Musik verändert?

Carey: Die Zwillinge sind so sehr ein Teil meines Lebens, dass sie die Art und Weise, wie ich über das Leben denke, verändert haben. Das ist eine große Aussage, aber es ist wahr. Ich habe auch einen Song für sie geschrieben für dieses Album. Es war einer der ersten Songs, die ich aufgenommen habe, damals waren sie noch kleiner. Jetzt lernen sie so schnell, es ist unglaublich. Ich versuche, sie manchmal mitzunehmen. Nicht immer, denn das halte ich nicht für gesund für sie. Sie müssen mit anderen Kindern zusammen sein und spielen, auch mit ganz normalen Kindern, nicht nur mit Kindern von glamourösen Stars. Bislang kennen sie den Unterschied nicht. Sie sehen mich im Fernsehen und setzen das jetzt langsam zusammen, aber es ist immer noch verwirrend für sie.