Neusser Narren feiern sich warm

Neusser Narren feiern sich warm

Mehrere zehntausend Besucher trotzten beim Kappessonntagszug in der Quirinusstadt dem Regen und der Kälte.

Neuss. Alles Gute kommt von oben — und im Zweifel sind es Kamelle. Mehrere zehntausend Besucher haben gestern den mehrfach einsetzenden Regenschauern getrotzt und beim Kappessonntagszug den Höhepunkt des Neusser Straßenkarnevals gefeiert. Wer zwei Dinge beherzigte, war dabei bestens gerüstet. Erstens: wetterfeste Kleidung. Und zweitens: Warmschunkeln hilft. Irgendwo zwischen all den Feiernden war jedoch auch eine Abordnung im Auftrag des Karnevalsausschusses (KA) inkognito unterwegs, die eine besondere Aufgabe hatte: die Bewertung der Wagen und Fußgruppen. „Das macht eine unabhängige Jury, die aus Karnevalisten und Nicht-Karnevalisten besteht. Die Jury bleibt allerdings anonym“, betont KA-Präsident Jakob Beyen. Dadurch sollen die Jury-Mitglieder in ihrer Entscheidung vollkommen frei und unbeeinflussbar bleiben. Und da es nirgends so leicht ist, inkognito unterwegs zu sein wie im Karneval, lässt sich die Anonymität durchaus wahren.

Zu tun hatte die Jury eine ganze Menge. Schließlich rollten beim Kappessonntagszug insgesamt 35 Wagen durch die Neusser Innenstadt. Und auch wenn nicht alle bei der Kür zum originellsten Wagen mit in der Verlosung waren — die Wagen des KA laufen zum Beispiel stets außerhalb der Konkurrenz —, bestachen die Wagenbauer mit reichlich Kreativität. Die Edel Reserve schickte ihre Nüsser Safari auf den Umzug, die Quirinus-Jecken rollten als Piraten an, und die Gemeinnützigen Werkstätten Neuss (GWN) luden zum Beispiel zu einer Reise durch Amerika.

Ein echter Hingucker war auch der Wagen „Unser Motto ist Kappes“ der Närrischen Pudelbande. Der liebevoll gestaltete Wagen überzeugte die Jury denn auch vollends und gewann den Wettbewerb. Auf Platz zwei: die Edel Reserve mit ihrer Safari, auf Platz drei landete der Gesellschaftswagen der GNKG Grün-Weiß-Gelb Karneval mit „Karneval in Schwarz“ und auf dem vierten Rang die NKG Blau-Rot-Gold mit ihrem Disney-Wagen. Auch die schönsten Fußgruppen wurden prämiert: Vorne landeten die „Jecke aus alle Ecke“, gefolgt von den „Neusser Sahnebällchen“, „Strolche & Friends“ sowie den Funkenfrauen der NKG Blaue Funken.

Am Straßenrand feierten die Jecken trotz Kälte und Regens ausgelassen mit. Vanessa Krüger (33) war mit Freunden nach Neuss gekommen, weil eine Arbeitskollegin hier lebt. Ihr Geheimnis gegen die Kälte: Unterm Bärenkostüm aus Plüsch hält Skiunterwäsche und ein dicker Pulli warm. „So gibt’s überhaupt kein Problem“, sagte Krüger.

Größtenteils blieb es beim Kappessonntagszug friedlich. Dennoch musste die Polizei zeitweise einschreiten. Bis 18 Uhr erteilte sie im Umfeld des Zuges 24 Platzverweise. In drei Fällen wurden randalierende Personen in Gewahrsam genommen. Insgesamt musste die Polizei neun Strafanzeigen fertigen. In drei Fällen kam es nach Schlägereien zu Anzeigen wegen Körperverletzungen. Vier Personen wurden leicht verletzt. Fünf Diebstahlsdelikte wurden angezeigt. In einem Fall leistete ein betrunkener Mann bei einer Ingewahrsamnahme Widerstand gegen die Ordnungshüter. Die Polizisten blieben unverletzt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung