Rot oder Weiß oder beides: Rezepte für Kohl als Salat oder Beilage aus dem Ofen

Rot oder Weiß oder beides: Rezepte für Kohl als Salat oder Beilage aus dem Ofen

Marktbummel: Kohlköpfe aus der warmen und der kalten Küche.

St. Tönis. Kommen wir kalorien-ärmer als rund um die zurückliegenden Schlemmer-Feiertage ins neue Jahr und geben dem Kohl auf dem Speiseplan den Zuschlag.

Rot oder Weiß? Sie müssen sich nicht entscheiden. Denn heute gibt es gleich zwei Rezepte. Beginnen wir mit dem Rotkohl aus dem Backofen. Nein, Sie haben sich nicht verlesen. Hier zunächst die Zutatenliste:

1 Rotkohl

250 g Speckwürfel

2 Birnen

300 g Weintrauben

Schweineschmalz

4 Nelken

2 Lorbeerblätter

250 ml trockener Rotwein

Salz, Pfeffer und 2 EL Zucker

Marktbummel

Der Rotkohl wird zunächst grob geraspelt und mit etwas Salz, Pfeffer und zwei gestrichenen Esslöffeln Zucker vermischt. Danach eine ausreichend große Backofenform mit Schweineschmalz ausstreichen und die Hälfte des Rotkohles darauf verteilen.

Die Birnen vierteln und dann in Scheiben schneiden. Sie werden wie die geteilten Weintrauben und Speckwürfel, die Lorbeerblätter und Nelken auf dem Kohl verteilt. Anschließend Schmalz in einigen Flocken aufs Kraut geben und die andere Hälfte des Rotkohls darauf verteilen. Alles zum Schluss mit dem Rotwein übergießen. Die Form kommt für circa eineinhalb Stunden in den Backofen (190 Grad).

Rut un Wiess - ist ja den Kölnern auch am liebsten, daher schicken wir gleich ein Rezept für Weißkohlsalat hinterher. Kalte Küche, ebenfalls unkompliziert und lecker. Zutaten:

1 Weißkohl (1,5 Kilogramm)

je 1 halbe Tasse Zucker, Essig und Öl

1 TL Salz 1 TL Senf Pfeffer

1 große Zwiebel

Der Weißkohl wird bis auf den Strunk in feine Streifen geschnitten oder gehobelt und in einer Schüssel mit den Händen durchgeknetet. Fein gewürfelte Zwiebeln untermischen. Öl, Essig, Zucker, Salz und Pfeffer in einem kleinen Topf vermengen, kurz erhitzen, gut umrühren und übers Kraut geben. Durchkneten und durchziehen lassen. Schon ist der Weißkohlsalat fertig. Guten Appetit!

Mehr von Westdeutsche Zeitung