1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

So sieht der Düsseldorfer Platz aus

So sieht der Düsseldorfer Platz aus

Der Zentrale Omnibusbahnhof geht am 19. Mai in Betrieb. Von dort aus fahren dann U 72 und die Buslinien der Rheinbahn. Ab heute haben Autofahrer wieder freie Fahrt auf der Düsseldorfer Straße.

Ratingen. Da steckt viel Tempo in diesem Großprojekt — und dies im wahrsten Wortsinn. „Freie Fahrt“ heißt es bereits ab heute auf der Düsseldorfer Straße und auf der Hans-Böckler-Straße, denn dann werden laut Stadtverwaltung die Restarbeiten an der Fahrbahn sowie im Gleisbereich endgültig fertiggestellt.

So sieht der Düsseldorfer Platz aus

Es folgt die nächste, nicht minder wichtige Nachricht: Am Samstag, 19. Mai, wird der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) am Düsseldorfer Platz endlich in Betrieb gehen, ab dem Nachmittag rollt dann auch die U 72 regulär. „Dieses freudige Ereignis“ möchten Stadt und Rheinbahn an diesem Tag gemeinsam mit allen Ratingern bei einer bunten Eröffnungsfeier zwischen 10 und und etwa 15 Uhr begehen.

So sieht der Düsseldorfer Platz aus
Foto: Achim Blazy

Nach dem Umbau des Düsseldorfer Platzes und der Neugestaltung des ZOB darf sich Ratingen nun über einen attraktiven Bus-Stadtbahn-Knotenpunkt mit hoher Aufenthaltsqualität freuen.

Das gemeinsame Bauvorhaben von Stadt und Rheinbahn umfasst den stadtbahngerechten und barrierefreien Ausbau der Gleis- und Haltestellenanlagen für die Stadtbahnlinie U 72 vom Dürerring bis zur Endhaltestelle Ratingen Mitte mit Wendeschleife sowie den Umbau des Busbahnhofs zu einem modernen ZOB mit optimaler Verknüpfung zu den neuen Stadtbahnanlagen.

Darüber hinaus wurde der gesamte Düsseldorfer Platz neu gestaltet, der Haltestellenbereich wurde laut Stadt mit „einem architektonisch anspruchsvollen Wetterschutz“ großflächig überdacht.

Nach einer Bauzeit von rund 18 Monaten soll die Fertigstellung des Düsseldorfer Platzes mit einem gemeinsamen Fest am Samstag gefeiert werden. Am genauen Programmablauf basteln die Organisatoren von Stadt und Rheinbahn noch, aber so viel steht bereits fest: Neben der offiziellen Eröffnungszeremonie (gegen 11 Uhr) werden Musikauftritte, ein „Glücksrad“ mit Tombola und das Spielmobil Felix für Unterhaltung sorgen, es wird verschiedene Infostände geben, die Rheinbahn wird zwischen den Haltestellen „Oberrath“ und „Ratingen Mitte“ Pendelfahrten mit der Oldtimer-Bahn anbieten und darüber hinaus mit Oldtimer-Bussen in die Ratinger Stadtteile fahren.

Da die Umgestaltung des Düsseldorfer Platzes ein Leuchtturmprojekt des Integrierten Handlungskonzeptes Ratingen-Zentrum (Intek) ist, wird anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten der „Tag der Städtebauförderung“ gewürdigt. Die Besucher werden nicht nur über die aktuellen Stadterneuerungsmaßnahmen informiert, sie können auch an zwei Innenstadtrundgängen teilnehmen. Die Rundgänge, die etwa 60 Minuten dauern und für die Teilnehmer kostenfrei sind, führen an Pilotprojekten aus dem Intek entlang (unter anderem mit Rathaus-Baustellenbesichtigung und Besuch im Hertie-Haus).

Gestartet wird voraussichtlich um 12 und um 13.30 Uhr. Interessierte sollten sich bereits jetzt zu den Rundgängen anmelden, damit das Interesse abgeschätzt werden kann. Anmeldungen nimmt das Innenstadtbüro per E-Mail entgegen (siehe unten).

Die Umgestaltung des Düsseldorfer Platzes hatte einen langen Vorlauf — mit zahlreichen Beratungen in der Ratinger Politik und einer intensiven Beteiligung der Bürger. Nun ist man bei der Stadtverwaltung und bei der Düsseldorfer Rheinbahn froh, dass die Maßnahme vor dem Abschluss steht. Mit dem Umbau des Düsseldorfer Platzes waren erhebliche Verkehrsbehinderungen verbunden, über die sich vor allem der Ratinger Einzelhandel und Anwohner beschwert hatten.

buero@innenstadt-ratingen.de