Kaufkraft soll in Haan bleiben

Kaufkraft soll in Haan bleiben

Die Aktionsgemeinschaft „Wir für Haan“ bereitet einen neuen Einkaufsführer vor.

Haan. Die Kaufkraft der Haaner ist bekanntermaßen hoch. Die Industrie- und Handelskammer bezeichnet sie sogar als überdurchschnittlich, liegt sie doch 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und 18 Prozent über dem Schnitt in Nordrhein-Westfalen.

Weil in Haan also viele Menschen leben, denen viel Geld zum Einkaufen zur Verfügung steht, will die Aktionsgemeinschaft „Wir für Haan“ mit einem neuen Projekt für die hiesigen Geschäfte und Einzelhändler werben: Einem Einkaufsführer für Haan und Gruiten, in dem die Unternehmen nicht mit einer Anzeige, sondern im Rahmen eines Firmenporträts vorgestellt werden. Der Titel der Broschüre: „Hier findet Leben Stadt: Geschäfte & Unternehmen in Haan & Gruiten stellen sich vor!“

„Wir wollen, dass die Haaner hier in der Stadt einkaufen“, sagt Richard Reinsdorf, Grafikdesigner und verantwortlich für das neue Buch. 70 Unternehmen werden dort definitiv vorgestellt, weitere 15 seien in Arbeit. „Unser Ziel sind etwa 120 Porträts“, sagt Barbara Steven, Vorstandsmitglied der Aktionsgemeinschaft. Mit dabei sind bereits die Haaner Felsenquelle, Einzelhändler, der Bauverein und andere Vereine.

Die Porträts der Unternehmen unterliegen keinen Vorgaben. Sie sind individuell gestaltet, beinhalten die Angebotspalette, aber auch die Firmengeschichte und andere Schwerpunkte. „Alle Porträts sind ansprechend gestaltet und unterscheiden sich von klassischen Anzeigen“, versichert Reinsdorf.

Angereichert werden soll das 150 bis 170 Seiten starke Buch um Beiträge über das Seniorennetzwerk sowie historische Artikel und Fotografien. Auch ein Kindermalwettbewerb ist als Bestandteil vorgesehen.

„Und wir wollen zu jedem Unternehmen ein kleines Stempelfeld stellen, das sich die Nutzer beim Einkauf in dem jeweiligen Geschäft abstempeln lassen können“, sagt Reinsdorf: „Er erhält dann Prozente, einen Gutschein oder ein kleines Geschenk und nimmt an einer Tombola teil.“

7.000 Exemplare will die Aktionsgemeinschaft drucken lassen, verschenken will sie diese aber nicht. „Wir wollen eine Schutzgebühr von zwei Euro nehmen“, sagt Reinsdorf. Eine Ausnahme seien die 1.200 Exemplare, die die Stadt zur Verfügung gestellt bekomme, um sie an Neubürger zu verteilen.

„Im vergangenen Jahr haben wir das in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer entstandene Standortexposé vorgestellt, das für Haan als Einzelhandelsstandort wirbt. Das Buch der Aktionsgemeinschaft ist quasi das Gegenstück für die Bürger, eine Broschüre aus Kundensicht“, sagt Jürgen Simon von der städtischen Wirtschaftsförderung.

Die Stadt Haan unterstütze das Projekt der Werbegemeinschaft. Denn, so Simon: „Über Erfolg und Misserfolg des Haaner Einzelhandels entscheiden die Haaner selbst mit ihrem Einkaufsverhalten.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung