1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: „Problemhaus“ in neuem Glanz

Krefeld : „Problemhaus“ in neuem Glanz

Lange standen die 62 Wohnungen an der Ecke Leyental-/Moerser Straße leer. Jetzt werden sie vom neuen Eigentümer aus Beckum vermietet.

Krefeld. Seit dem 1. September werden die 62 Appartements an der Leyentalstraße 103 wieder vermietet. Die ehemalige „Problemimmobilie“ an der Kreuzung an der Moerser Straße wurde in rund anderthalb Jahren vom neuen Eigentümer, der Disanyo-Wohnpark GmbH aus Beckum für einen siebenstelligen Betrag von Grund auf renoviert. Die Fassaden an der Straßenfront und zum Hof sind jetzt in einem dezenten grau-weißen Ton gehalten.

Krefeld: „Problemhaus“ in neuem Glanz
Foto: Dirk Jochmann

Disanyo hat das rund 50 Jahre alte Gebäude 2014 aus einer Zwangsvollstreckung von der Gläubigerbank erworben. Alle Wohnungen, die zwischen 25 und 35 Quadratmeter groß sind, haben neue Fenster und Böden, neue sanitäre Anlagen sowie Balkongeländer erhalten und werden jetzt komplett renoviert mit Einbauküche oder auch möbliert vermietet. Die Wohnungen im Erdgeschoss haben zudem neue Rollläden erhalten. Die Quadratmetermiete liegt bei zwölf Euro, möbliert bei 12,50 Euro.

Im rückwärtigen Teil des rund 1000 Quadratmeter großen Grundstücks stapeln sich zwar noch Baumaterialien und altes Sperrgut der früheren Mieter, aber der Vordereingang ist inzwischen überdacht und beleuchtet. Im inneren Eingangsbereich des sechsstöckigen Gebäudes werden gerade die letzten dunklen Steinfliesen verlegt. An den Klingelschildern sind bereits drei Namen von neuen Mietern zu lesen. Das Gebäude mit rund 1800 Quadratmetern Wohnfläche soll künftig mit Fernwärme beheizt werden.

Am Haupteingang prangte mehrere Monate die Versiegelungs-Verfügung, die von der Stadt am 13. Februar 2014 erlassen wurde. Haupteingang, Kelleröffnungen und den rückwärtigen Eingang vom Parkplatz hatte die Stadt mit Holz und Mauerwerk versiegelt, um weiterem Vandalismus und illegalen Mietern einen Riegel vorzuschieben.

Das seit Jahren leerstehende Haus war in der Vergangenheit mehrfach in den Schlagzeilen. Im Juni und August 2011 musste die Feuerwehr zu Bränden anrücken. Im August war ein Sofa in Brand geraten, im Juni kam ein Bewohner im Feuer ums Leben. Brandspuren waren bis zum Umbau auf der Vorder- und der Rückseite zu sehen.

Im Januar 2008 floss für die Mieter der 62 Wohnungen kein Wasser mehr aus den Hähnen. Die Stadtwerke hatten nach mehrfachen Mahnungen an die damaligen Eigentümer Janssen & Helbing GmbH aus Dorsten wegen hoher Rückstände das Wasser abgestellt. Die Firma ist inzwischen aufgelöst.

Etwa ab 2009 übernahm die Pecunia1Property GmbH aus Hameln das Gebäude in Krefeld. An diese Gesellschaft haben die Stadtwerke noch Forderungen in fünfstelliger Höhe, die sie gerichtlich einklagen. Fast gleichzeitig mit der Versiegelung bauten die SWK sämtliche Zähler für Wasser, Strom und Gas an der Leyentalstraße ab.

Mit dem 2013 fertiggestellten Wohn- und Bürokomplex der Müller Pensionskasse an der Gabelung von Leyental- und Philadelphiastraße in der alten Samtweberei („Beindorff & von Beckerath 1835 - 1910“) und dem in diesem Jahr grundsanierten Kaiser-Friedrich-Hain hat der Cracauer Westen jetzt ein weiteres architektonisches Glanzlicht bekommen. Als nächstes Projekt ist in diesen Tagen die Außensanierung des 1974 gebauten Bleichpfad-Hochhauses gestartet.