Weihnachtsbäume zur Miete: Die Macher sind zufrieden

Weihnachtsbäume zur Miete: Die Macher sind zufrieden

Die Firma „Happy Tree“ konnte mit den verliehenen Christbäumen einen guten Start verzeichnen.

Düsseldorf. Weihnachten ist vorbei, die Feiertage überstanden und auch die Spuren der Silvesterfeiern werden blasser. Langsam wird es Zeit, den Schmuck vom Weihnachtsbaum zu nehmen und den Baum zur Abholung und Entsorgung an die nächste Straßenecke zu stellen. Doch nicht für Kunden von „Happy Tree“. Im November berichteten wir über das Geschäftsmodell der zwei Düsseldorfer Unternehmer Jan Wehmeyer und Sebastian Schönfeld.

Die beiden boten jetzt zum ersten Mal Weihnachtsbäume in drei verschiedenen Größen zur Miete an. Die Bäume sollten kurz vor Weihnachten im Topf angeliefert und nach Weihnachten abgeholt und wieder eingepflanzt und eben nicht weggeworfen werden — so die Idee. Doch wie kam diese Idee an? „Es lief ganz gut“, sagt Geschäftsführer Jan Wehmeyer. „Wir konnten ein paar Hundert Bäume verschicken.“ Auch das Feedback sei sehr positiv ausgefallen. „Viele haben bei Facebook Fotos von ihrem geschmückten Leihbaum hochgeladen.“

An diesem Wochenende werden die „Tanneliesen“, „Baumgards“ und „Waldemars“, wie die Bäume im Shop heißen, wieder abgeholt und in eine Baumschule gebracht. „Wir werden dann sehen wie die Tannen aussehen, ob sie zum Beispiel genug gegossen wurden.“ In der Baumschule werden sie dann von einem Experten begutachtet und weiter versorgt.

Dabei wollen die Firmengründer auf jeden Fall mit dabei sein, um zu sehen, ob die Idee aufgegangen ist. Im Idealfall sollen dann alle Bäume wieder eingepflanzt und für das nächste Jahr aufgepäppelt werden. Die Geschäftsführer sind zufrieden mit dem Start. „Wir wollen das auf jeden Fall in den nächsten Jahren weiter machen“, sagt Wehmeyer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung