Teldafax setzt Energielieferungen aus

Teldafax setzt Energielieferungen aus

München/Bonn (dpa) - Für den insolventen Energieanbieter Teldafax wird die Lage immer schwieriger. Nach einem Vorabbericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ haben mittlerweile mehr als 400 Netzbetreiber dem Unternehmen den Zugang zu ihren Leitungen gesperrt.

Damit sei die Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs so gut wie ausgeschlossen, Teldafax stehe vor dem endgültigen Aus. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Biner Bähr sagte dazu: „Wir kommentieren solche Spekulationen grundsätzlich nicht.“

Teldafax hat heute die Belieferung seiner verbliebenen Kunden mit Strom und Gas vorübergehend gestoppt. Der Insolvenzverwalter hatte diesen Schritt am Freitag mit der schlechten finanziellen Lage des Billiganbieters begründet. Teldafax braucht frisches Geld, um den Betrieb weiterführen zu können. Darüber wird nach Angaben Bährs mit strategischen Investoren verhandelt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung