Mehr Details auf dem Etikett von Textilien

Mehr Details auf dem Etikett von Textilien

Köln (dpa/tmn) - Mehr Transparenz für den Verbraucher: Etiketten von Textilien tragen künftig mehr Informationen. So finden Kunden auf ihnen konkretere Angaben zu Rohstoffen und auch, ob Teile tierischen Ursprungs verarbeitet wurden.

Echte Hornknöpfe, Pelzkrägen oder Lederpatches an Kleidungsstücken müssen künftig im Etikett verzeichnet werden. Die Nennung von Teilen tierischen Ursprungs sieht eine neue, europaweite Verordnung vor, die am 8. Mai in Kraft tritt. Darauf weist der German Fashion Modeverband Deutschland in Köln hin. Ebenfalls neu müssen die prozentualen Rohstoffangaben komplett auf dem Etikett genannt werden, zuvor waren auch einfachere Angaben wie ein Mindestgehalt erlaubt.

Diese Information sei nun auch für den Onlineverkauf vorgeschrieben - das heißt, der Kunde müsse den Rohstoffgehalt direkt finden und lesen können und nicht erst nach einigen Klicks. Ware im Handel, die unter alten Bedingungen ausgezeichnet wurde, dürfe noch bis November 2014 verkauft werden.