Wasserspielplatz in „De Bütt“ bald offen

Wasserspielplatz in „De Bütt“ bald offen

Die neue Attraktion ist besonders für kleinere Kinder attraktiv. 50 000 Euro kostete der Bau.

Willich. Noch stehen die Absperrgitter davor und es sieht nach Baustelle aus. Aber wenn alles klappt, dann geht in der letzten Juliwoche die erste Wassermatschanlage im Willicher Schwimmbad „De Bütt“ an den Start. Dort, wo früher die Rutsche mit dem Kinderbecken stand, hatte sich nach dem Umbau des Bades inklusive des neuen Kinderbereiches zunächst nichts getan. „Die Fläche lag brach und wir haben lange überlegt, was wir dort anbieten könnten“, sagt Badleiter Philipp Bauknecht. Es sollte etwas sein, das Kinder begeistert, langlebig ist, zum Bad passt und auch bezahlbar ist. Die Idee einer Wassermatschanlage kam auf.

Im Mai erfolgte der erste Schritt: Das Becken im Boden wurde abgebaut. Dann wurde die Bodenbeschaffenheit untersucht, denn das Versickern des Wassers spielt künftig an diesem Ort eine besonders wichtige Rolle. Nachdem ein Unternehmen die Fundamente gegossen hat, wurden die Edelstahlbecken aufgestellt. „Das warme Wetter kommt uns zugute. Bei diesen Temperaturen brauchten die Fundamente zwei Wochen, um zu trocknen. Hätten wir kaltes, nasses Wetter gehabt, hätte es 28 Tage gedauert“, so Bauknecht.

Eine automatische Filterspülung wurde bereits eingebaut, damit das Wasser zum Matschen eine entsprechende Qualität hat. Die Anschlüsse für eine separate Waschstation liegen auch schon, damit Eltern ihren Nachwuchs direkt neben der Wassermatschanlage saubermachen können und der Sand nicht über die ganze Bad-Außenanlage und in die Becken getragen wird. Die Pumpe, die Umrandung der Anlage und der Sand fehlen jetzt noch.

Die Kosten für die Umgestaltung der rund 100 Quadratmeter großen Fläche liegen bei knapp 50 000 Euro. „Ich denke, hier schaffen wir eine schöne Ecke für die Kinder, wobei wir dank der Bäume eine Beschattung haben, was an warmen Sonnentagen sehr wichtig ist“, sagt Bauknecht. tre