Schauspieler üben mit Schülern

Schauspieler üben mit Schülern

„Auftritt Beruf“ ist der Name für ein ganz besonderes Bewerbungstraining für Neuntklässer.

Linn. Geschrei schallt aus dem Krankenhauszimmer. Frau Müller, eine senile Patientin, beschuldigt die Auszubildende Angela als Diebin. Gelegentliches Kichern unterbricht die Szene, denn die Darsteller sind Schüler der neunten Klasse der Linner-Burg-Schule.

Sie sind Teil eines Workshops des Berufswahltrainings "Auftritt Beruf". Die Jugendlichen schlüpfen in die Rolle des Chefs oder Mitarbeiters in einem Kaufhaus, einer Kfz-Werkstatt oder eines Krankenhauses.

Schauspielerin Silke Rodenwald und Theaterpädagogin Stephanie Jafffke haben an zwei Vormittagen mit den Schülern die zehnminütigen Szenen erdacht und geprobt. "Durch ihre Praktika greifen die Schüler auf Erfahrungen zurück, die dann in den Szenen Eingang finden", sagt Jaffke. Von Vorteil sei auch, "dass sie wissen, was sie beruflich werden möchten", fügt Rodenwald, die ebenfalls Theaterpädagogin ist, hinzu. Ziel ist, die Neuntklässler fit für den Beruf zu machen: Haltung, Gestik, Stimme und Mimik werden trainiert. Maximal 16 Schüler entscheiden in der Gruppe, was Thema sein und wie es umgesetzt werden soll.

Rodenwald und Jaffke sind nur am Rande als Regisseure im Einsatz. "Ziel ist es nicht, aus ihnen Schauspieler zu machen, sondern dass sie ihre Stärken und Schwächen erkennen sowie mit Frust und Stress umgehen lernen", sagt Jaffke. Die Geschichten haben teilweise realen Hintergrund, wie die des Mitarbeiter-Mobbings im Kaufhaus. Die Schülerin, die diese Idee einbrachte, hätte sich auch gewünscht, dass ihr Chef sie wie in der gespielten Szene unterstützt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung